Abenteuer mit wilden Tieren – hier ist Vorsicht geboten

Das Wohl der Tiere

Nicht alle Organisationen kümmern sich um das Wohlergehen der Tiere

Es gibt weltweit zahlreiche Organisationen, die Erlebnisse mit wilden Tieren anbieten. Viele von ihnen halten sich an Tierschutzbestimmungen und respektieren und schützen den natürlichen Lebensraum der Tiere. Doch leider ist das nicht immer der Fall. Einige Veranstalter haben keine Skrupel, den maximalen Gewinn aus den Tieren zu ziehen, halten sie nicht artgerecht, dressieren sie brutal oder betäuben sie, um sie willig zu machen.

Tiere in der Wildnis

Am besten kann man Tiere in der Wildnis beobachten

Am besten kann man Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Die Grundregel dabei ist jedoch, dass man nicht in den Lebensraum der Tiere eindringt oder sie gar stört. Das geht am besten auf Safaris in Nationalparks. Hier bekommt man in der Regel viele Tiere zu Gesicht – aber natürlich nur aus der Entfernung. Wichtig ist auf Safaris immer: Sich ruhig verhalten, die Tiere nicht füttern und auf jeden Fall im Auto bleiben.

Nicht anfassen

Distanz ist die Grundregel beim Beobachten von Wildtieren

Grundsätzlich kann man sich merken, dass man bei seriösen Anbietern auf Distanz zu den Tieren bleibt. Anfassen, oder gar Reiten von Wildtieren ist ein absolutes No-Go. Wildtiere, die so zahm sind, dass sie sich von Horden von Touristen streicheln und reiten lassen, wurden in der Regel von klein auf (brutal) dressiert.

Selfie mit Wildtier …

Zahme Wildtiere? Kein natürliches Verhalten

Aus diesem Grund sollte man auch von Anbietern die Finger lassen, die damit werben, dass man sich zusammen mit einem „wilden“ Tier fotografieren lassen kann. Sicherlich ist es ein nettes Bild, wenn man mit Äffchen kuschelt oder einen Löwen streichelt, aber damit die Tiere das mit sich machen lassen, werden sie nicht selten stark betäubt. Oft haben die Tiere auch bereits ein lebenslanges Leiden hinter sich und wurden viel zu früh von ihrer Mutter getrennt, um sie mit viel Drill so zahm zu bekommen, dass sie sich bedingungslos anfassen lassen.

Tierische Show

Viele Tiere wurden über Jahre brutal dressiert

Immer wieder werden Shows mit abgerichteten Wildtieren angeboten. Schlangenbeschwörer, Bärentänze, Delfinshows – die Unterhaltung, die dem Zuschauer geboten wird, geht immer auf Kosten der Tiere. Und jeder Zuschauer wäre schockiert, wenn er hinter die Kulissen schauen könnte: Die Trainingsmethoden sind brutal und die Tierhaltung nicht artgerecht. Das Gleiche gilt übrigens auch für Elefanten in Asien, auf denen Touristen durch den Dschungel reiten können.

Dosenjagd? Bloß nicht

Dosenjagd: Gefangen, um gejagt werden zu können

Grundsätzlich scheiden sich die Gemüter, wenn es um das Thema „Jagd“ geht. Keine Diskussion sollte allerdings die „Dosenjagd“ oder das „Canned Hunting“ sein, das vor allem in Südafrika noch immer erschreckend häufig angeboten wird. Die Tiere, die gejagt werden sollen, werden dafür in ein großes Gehege gebracht, um dann von Freizeit-Jägern erlegt zu werden. Solche Veranstaltungen sind schlichtweg bestialisch.

Bei den Giganten der Meere

Auch im Meer gilt: Distanz zu den Riesen!

Eine andere Art tierischer Veranstaltung, von der man die Finger lassen sollte, ist das Schwimmen mit Walhaien, Haien, Rochen oder Delfinen, wenn diese damit angepriesen wird, dass man ganz nah an die Tiere heran kann und sie sogar anfassen darf. Genau wie an Land, gilt auch unter Wasser: Distanz halten! Alles andere ist unnatürlich, gefährlich und unseriös.

Keine tierischen Souvenirs

Finger weg von tierischen Souvenirs

Grundsätzlich spricht nichts gegen ein Souvenir der Reise – solange es nicht tierisch ist. Vor allem wenn die Veranstalter Souvenirs anbieten, die aus Leder, Elfenbein oder anderem tierischen Material gefertigt wurden, ist Vorsicht geboten. Oft steckt hinter dem „netten“ Andenken das Leid der Tiere. Greift also bitte auf ein Andenken zurück, das nicht von einem Tier kommt und meidet Veranstalter, die solche Souvenirs anbieten.

Nachhaltige Tierabenteuer

Nachhaltige Tierabenteuer setzen sich für den Erhalt des Lebensraums der Tiere ein

Wer ein Abenteuer mit Tieren erleben möchte, sollte sich genauestens über den Anbieter informieren. Glücklicherweise gibt es auch zahlreiche Veranstalter, die mit ihren Reisen nicht nur die örtlichen Gemeinden unterstützen, sondern auch den Lebensraum der Tiere erhalten und schützen. Dabei handelt es sich in der Regel um Gruppentouren, die eine Beobachtung der Tiere auf Distanz ermöglichen. Und das Schöne ist: Wilde Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten, ist unglaublich viel beeindruckender als sie in einem unnatürlichen Umfeld streicheln zu dürfen.

Veröffentlicht am: 17 October 2018
Letzte aktualisierung: 17 October 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Tags: ,
Empfohlene Artikel:
Natur pur erleben
Der Trend ist eindeutig: Wir entwickeln uns immer mehr zu Stubenhockern und verbringen jeden Tag mehr Zeit am Smartphone als draußen und in der Natur. 80 bis 90 Prozent unserer Zeit halten wir uns, laut Umweltbundesamt, in geschlossenen Räumen auf. Und das, obwohl wir wissen, dass Aktivitäten an der frischen Luft sich deutlich auf unser Wohlbefinden auswirken und Stress und Depressionen reduzieren können. Zeit also, endlich mal wieder Natur pur zu erleben, an diesen zehn Orten gelingt das besonders gut …
Weihnachten mal anders: Weihnachtsbräuche aus aller Welt
Weihnachten ist ein Fest der Traditionen. Doch während bei uns der Weihnachtsmann oder das Christkind am Heiligen Abend die Geschenke bringt, läuft das Fest der Liebe in anderen Ländern ganz anders ab. Warum also nicht einfach mal den Koffer packen und Weihnachten woanders ganz neu erleben? Travel-Tip stellt euch acht Weihnachtsbräuche aus anderen Ländern vor.
Zu Fuß durchs Reich der Mitte – die besten Wanderungen in China
Wer nach China reist, denkt meist zuerst an die Chinesische Mauer und Millionenmetropolen wie Peking oder Shanghai. Woran die wenigsten denken, sind großartige Wandertouren. Dabei ist China mit seiner atemberaubenden Landschaft, Wäldern, wie wir sie hier nicht kennen, Schroffen Gebirgen und einzigartigen Gesteinsformationen eine absolute Traumdestination, wenn es ums Wandern geht.
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
Finnland – Urlaub wie im Wintermärchen
In Finnland ist es im Winter dunkel und kalt – warum also sollte man dort Urlaub machen wollen? Ganz einfach: Finnland verwandelt sich in der kalten Jahreszeit in einen magischen Ort. Dann liegt über allem eine dicke weiße Schneedecke, die Sonne taucht den Himmel jeden Tag für wenige Stunden in ein traumhaft-schönes rot-oranges Licht, den dunklen Himmel schmücken die Polarlichter mit ihren bunten Bändern und brennenden Kerzen dekorieren jedes Fenster.
Die besten Reiseziele für Single-Reisen 2019
Die Welt im ganz eigenen Tempo bereisen und genau die Orte sehen, die einen am meisten interessieren – alleine zu reisen kann ein richtiges Vergnügen sein. Weder die Pläne, noch die Launen der anderen können einem dann einen Strich durch die Rechnung machen. Und zum Glück gibt es viele wunderschöne und sichere Orte, die man im Alleingang bereisen kann und die nur darauf warten, entdeckt zu werden.
twitter linkedin xing mail facebook computer