Abenteuer mit wilden Tieren – hier ist Vorsicht geboten

Das Wohl der Tiere

Nicht alle Organisationen kümmern sich um das Wohlergehen der Tiere

Es gibt weltweit zahlreiche Organisationen, die Erlebnisse mit wilden Tieren anbieten. Viele von ihnen halten sich an Tierschutzbestimmungen und respektieren und schützen den natürlichen Lebensraum der Tiere. Doch leider ist das nicht immer der Fall. Einige Veranstalter haben keine Skrupel, den maximalen Gewinn aus den Tieren zu ziehen, halten sie nicht artgerecht, dressieren sie brutal oder betäuben sie, um sie willig zu machen.

Tiere in der Wildnis

Am besten kann man Tiere in der Wildnis beobachten

Am besten kann man Wildtiere in ihrer natürlichen Umgebung beobachten. Die Grundregel dabei ist jedoch, dass man nicht in den Lebensraum der Tiere eindringt oder sie gar stört. Das geht am besten auf Safaris in Nationalparks. Hier bekommt man in der Regel viele Tiere zu Gesicht – aber natürlich nur aus der Entfernung. Wichtig ist auf Safaris immer: Sich ruhig verhalten, die Tiere nicht füttern und auf jeden Fall im Auto bleiben.

Nicht anfassen

Distanz ist die Grundregel beim Beobachten von Wildtieren

Grundsätzlich kann man sich merken, dass man bei seriösen Anbietern auf Distanz zu den Tieren bleibt. Anfassen, oder gar Reiten von Wildtieren ist ein absolutes No-Go. Wildtiere, die so zahm sind, dass sie sich von Horden von Touristen streicheln und reiten lassen, wurden in der Regel von klein auf (brutal) dressiert.

Selfie mit Wildtier …

Zahme Wildtiere? Kein natürliches Verhalten

Aus diesem Grund sollte man auch von Anbietern die Finger lassen, die damit werben, dass man sich zusammen mit einem „wilden“ Tier fotografieren lassen kann. Sicherlich ist es ein nettes Bild, wenn man mit Äffchen kuschelt oder einen Löwen streichelt, aber damit die Tiere das mit sich machen lassen, werden sie nicht selten stark betäubt. Oft haben die Tiere auch bereits ein lebenslanges Leiden hinter sich und wurden viel zu früh von ihrer Mutter getrennt, um sie mit viel Drill so zahm zu bekommen, dass sie sich bedingungslos anfassen lassen.

Tierische Show

Viele Tiere wurden über Jahre brutal dressiert

Immer wieder werden Shows mit abgerichteten Wildtieren angeboten. Schlangenbeschwörer, Bärentänze, Delfinshows – die Unterhaltung, die dem Zuschauer geboten wird, geht immer auf Kosten der Tiere. Und jeder Zuschauer wäre schockiert, wenn er hinter die Kulissen schauen könnte: Die Trainingsmethoden sind brutal und die Tierhaltung nicht artgerecht. Das Gleiche gilt übrigens auch für Elefanten in Asien, auf denen Touristen durch den Dschungel reiten können.

Dosenjagd? Bloß nicht

Dosenjagd: Gefangen, um gejagt werden zu können

Grundsätzlich scheiden sich die Gemüter, wenn es um das Thema „Jagd“ geht. Keine Diskussion sollte allerdings die „Dosenjagd“ oder das „Canned Hunting“ sein, das vor allem in Südafrika noch immer erschreckend häufig angeboten wird. Die Tiere, die gejagt werden sollen, werden dafür in ein großes Gehege gebracht, um dann von Freizeit-Jägern erlegt zu werden. Solche Veranstaltungen sind schlichtweg bestialisch.

Bei den Giganten der Meere

Auch im Meer gilt: Distanz zu den Riesen!

Eine andere Art tierischer Veranstaltung, von der man die Finger lassen sollte, ist das Schwimmen mit Walhaien, Haien, Rochen oder Delfinen, wenn diese damit angepriesen wird, dass man ganz nah an die Tiere heran kann und sie sogar anfassen darf. Genau wie an Land, gilt auch unter Wasser: Distanz halten! Alles andere ist unnatürlich, gefährlich und unseriös.

Keine tierischen Souvenirs

Finger weg von tierischen Souvenirs

Grundsätzlich spricht nichts gegen ein Souvenir der Reise – solange es nicht tierisch ist. Vor allem wenn die Veranstalter Souvenirs anbieten, die aus Leder, Elfenbein oder anderem tierischen Material gefertigt wurden, ist Vorsicht geboten. Oft steckt hinter dem „netten“ Andenken das Leid der Tiere. Greift also bitte auf ein Andenken zurück, das nicht von einem Tier kommt und meidet Veranstalter, die solche Souvenirs anbieten.

Nachhaltige Tierabenteuer

Nachhaltige Tierabenteuer setzen sich für den Erhalt des Lebensraums der Tiere ein

Wer ein Abenteuer mit Tieren erleben möchte, sollte sich genauestens über den Anbieter informieren. Glücklicherweise gibt es auch zahlreiche Veranstalter, die mit ihren Reisen nicht nur die örtlichen Gemeinden unterstützen, sondern auch den Lebensraum der Tiere erhalten und schützen. Dabei handelt es sich in der Regel um Gruppentouren, die eine Beobachtung der Tiere auf Distanz ermöglichen. Und das Schöne ist: Wilde Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten, ist unglaublich viel beeindruckender als sie in einem unnatürlichen Umfeld streicheln zu dürfen.

Veröffentlicht am: 5 June 2018
Letzte aktualisierung: 5 June 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Tags: ,
Empfohlene Artikel:
Reiseapotheke – das gehört rein
Der Sommer steht in den Startlöchern und mit ihm die Urlaubs- und Reisezeit. Was aber, wenn man im Urlaub krank wird? Für die meisten ist das ein regelrechtes Horrorszenario. Die gute Nachricht ist: Wer eine gut bestückte Reiseapotheke dabei hat, hat oft schon die Hälfte gewonnen und kann sich in vielen Fällen den Gang zum Arzt sparen. Unsere Checkliste zeigt, was unbedingt in die Reiseapotheke gehört.
Krank auf Reisen – und jetzt?
Auch wenn man am liebsten nicht daran denken möchte, sollte man sich schon im Vorfeld einer Reise Gedanken darüber machen, was passiert, wenn man krank wird oder einen Unfall hat. Im Idealfall bleibt es ohnehin beim Gedankenspiel und wenn wirklich was passiert, ist die Planung, die man im Vorhinein unternommen hat, Gold wert. Wir erklären euch die wichtigsten Punkte.
Berlin oder München – welche Stadt ist lebenswerter?
Berlin oder München – immer wieder kommt die Frage auf, welche der beiden Deutschen Metropolen lebenswerter ist. Ist es Deutschlands pulsierende Hauptstadt Berlin, der der Ruf vorauseilt so offen, bunt und mulitkulturell zu sein, wie sonst keine Stadt in Deutschland? Oder doch München, die Stadt an den Alpen, in der angeblich alles etwas geordneter, traditioneller und behüteter zugeht? Wir wagen den Vergleich …
Die genialsten Yoga-Hotspots
Katze, Hund oder Drehsitz – Yoga bietet die ultimative Erholung für Körper und Geist. Warum also nicht den Urlaub mit entspannenden Yoga-Einheiten verbinden? So wird der Traumurlaub erholsam wie nie zuvor. Passend zum internationalen Tag des Yogas am 21. Juni hat der Reiseveranstalter SeyVillas die schönsten Orte für einen unvergesslichen Yoga-Urlaub zusammengestellt, wir verraten sie euch.
Estland: Europas geheimer Juwel
Das nördlichste Land des Baltikums ist ein Land für Abenteurer. Hochmoore, weite Strände, tiefe Wälder und zahlreiche Inseln lassen Naturliebhaber ins Schwärmen kommen. Bären, Luchse, Robben oder Elche lassen sich in der unberührten Natur dieses vielfältigen und dennoch touristisch kaum entdeckten Landes beobachten.
Traumhafte Bahnreisen durch Europa
In Zeiten, in denen alles immer schnell und sofort gehen soll und wir unsere Urlaubsziele häufig mit dem Flugzeug erreichen, ist eine Bahnfahrt eine wunderbare Art der entschleunigten aber nicht langsamen Reise. Und das Schöne ist: Man muss dafür nicht um die halbe Welt reisen. In Europa gibt es zahlreiche traumhafte Zugstrecken, die ein unvergessliche Erlebnis versprechen. Wir stellen euch acht der schönsten Panoramafahrten durch Europa vor.
twitter linkedin xing mail facebook computer