Malerischer Verfall – beeindruckende Schiffswracks

S. S. Ayrfield

Der Schwimmende Wald vor Sydney

Das Wrack der “S. S. Ayrfield” ist bekannt als „schwimmender Wald“¸ denn auf dem Stahlschiff, das im zweiten Weltkrieg als Transportschiff genutzt wurde und ursprünglich Anfang der 1970er Jahre abgewrackt werden sollte, wuchert ein ganzer Mangrovenwald. Das Wrack ist heute das Wahrzeichen der Homebush Bay in Sydney. Die Bucht ist nach einer kompletten Renaturierung 2010 ein Naherholungsgebiet der australischen Großstadt.

Sweepstakes

Schiffswrack im Lake Huron in Kanada

Es wirkt fast wie ein Geisterschiff: Das Wrack der „Sweepstakes“ im Lake Huron in Kanada. Der Schonersegler havarierte im Jahr 1885 und wurde aufgrund der massiven Schäden kurzerhand versenkt, nachdem man sämtliche Güter vom Schiff entfernt hatte. Heute liegt er gut sechs Meter unter der Wasseroberfläche und ist wegen des kristallklaren Wassers auch von der Wasseroberfläche aus gut zu erkennen und daher nicht nur für Taucher ein attraktive Ausflugs-Ziel.

Eduard Bohlen

Ein wahres Wüstenschiff

Inmitten der Namib-Wüste in Namibia liegt das Wrack des Kombischiffes „Eduard Bohlen“. Auf dem Weg von Hamburg nach Kapstadt lief das Schiff 1909 bei dichtem Nebel an der Küste der Namib-Wüste auf Grund. Seitdem jedoch hat sich der Strand so sehr verschoben, dass das Wrack nun einige hundert Meter vom Meer entfernt im Wüstensand immer mehr versinkt.

Peter Iredale

Die Reste des Viermasters Peter Iredale

Viel ist nicht mehr übrig geblieben, von dem Viermaster „Peter Iredale“, der 1906 vor der Küste Oregons strandete. Während es bei Flut kaum zu sehen ist, kann man bei Ebbe direkt zu den Resten des Wracks gehen. Das stählerne Gerippe des einst so mächtigen Großseglers ist absolut beeindruckend und ein beliebtes Fotomotiv. Und das, obwohl nur noch so wenig erhalten ist.

Uwe

Das Heck eines Binnenschiffs in der Elbe

Wie die Fluke eines Wals ragt das Heck des Containerschiffes “Uwe” aus dem Wasser der Elbe in Blankenese. 1975 kollidierten hier zwei Frachter, wobei das Binnenschiff Uwe in der Mitte zerbrach. Das Heck des Frachters ließ man im Schlick der Elbe liegen, da es zu schwer für eine Bergung war. Und so sieht es noch heute aus, als würde gerade ein Containerschiff am Elbstrand von Blankenese versinken.

Dimitrios

Um das griechische Wrack ranken sich Legenden

Geradezu malerisch liegt das griechische Schiffswrack “Dimitrios” am Sandstrand der Bucht Valtaki in der Nähe der Hafenstadt Gythio. Gerüchten zufolge wurde das Schiff genutzt, um Zigaretten zu schmuggeln – wieviel Wahres an dieser Geschichte ist, weiß niemand. Klar ist nur, dass das Schiff im Winter 1981 aus dem Hafen von Gythio verschwand, wo es bereits 1980 aufgrund technischer Defekte verankert wurde. Von dort aus ist es in die Bucht getrieben, in der es bis heute liegt.

Klemens

Wrack an der malerischen Küste Portugals

Am Strand der portugiesischen Ortschaft Vila Nova de Milfontes inmitten der faszinierend schönen Landschaft eines Naturschutzgebietes liegt das Wrack des holländischen Schleppers „Klemens“. 1996 auf Grund gelaufen, strandete das 17 Meter lange Schiff am Praia do Patacho – einer Bucht umgeben von rauen Felsen und wilder See – und liegt dort bis heute, da sich für die Entsorgung niemand zuständig fühlt. Doch den Naturgewalten des Meeres ausgesetzt, zerfällt der Schlepper immer mehr.

S. S. Point Reyes

Beliebtes Fotomotiv die S. S. Point Reyes

Das große Fischerboot “S. S. Point Reyes”, das 1887 aufgrund starken Nebels auf eine Sandbank aufgelaufen ist und dort bis heute liegt, ist inzwischen eines der beliebtesten Fotomotive des Point Reyes National Seashore. Gut versteckt hinter einem Supermarkt kann man das spektakuläre Wrack vor der Küste Kaliforniens schnell übersehen. Doch es lohnt sich, die Augen offen zu halten, denn nicht nur das Wrack ist absolut einen Besuch wert, sondern auch der Nationalpark, in dem es gestrandet ist.

MV Plassey

Wrack an der Küste der irischen Insel Inis Oírr

An der Küste von Inis Oírr, einer kleinen Insel vor der Westküste Irlands liegt rostrot auf schwarzem Felsen die „MV Plassey“, die im Jahr 1960 havarierte und auf die kleine Insel getrieben wurde. Das Wrack ist ein regelrechter Besuchermagnet in Irland und mit einem Fußmarsch kommt man auch so nah an das Schiff heran, dass man es aus nächster Nähe betrachten kann. Auch wenn man das Wrack aus Sicherheitsgründen nicht betreten darf, ist es ein absolut beeindruckendes Ausflugziel!

Mega One Triton

Ein rostender Gigant am Strand

2012 lief der 700-Tonnen-Koloss “Mega One Triton” durch einen Hurrikane vor der Inselgruppe der Turks- und Caicosinseln im Atlantik auf Grund und strandete an einem malerischen Traumstrand, dem Governor’s Beach in Grand Turk. Umspült von türkisblauem Wasser ruht der Gigant auf feinem Sand am Wellensaum und zieht Touristen wie magisch an. Betreten werden darf das Wrack aus Sicherheitsgründen allerdings nicht.

Veröffentlicht am: 21 August 2018
Letzte aktualisierung: 21 August 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
Las Vegas mal anders
Wenn es um Las Vegas geht, ist eigentlich immer der berühmte Strip gemeint, mit seinen pompösen Luxushotels und den zahlreichen Casinos. Dabei hat Las Vegas noch einiges anderes zu bieten, dass mindestens genauso beeindruckend ist, wie der Las Vegas Strip. Travel-Tip verrät euch acht Gründe, warum ihr unbedingt nach Las Vegas müsst – und das am besten im Winter! (Casinos kommen dabei nicht vor …)
Madagaskars faszinierende Tierwelt
Madagaskar, die Insel südöstlich von vor Afrika ist bisher als Reiseziel eher unbekannt. Und das trotz traumhafter Strände und einer faszinierenden Landschaft, mit Trockenwäldern, Savanne, Halbwüsten und Regenwäldern. Und dann ist da noch die einzigartige Fauna: Borstenigel, Seidenkuckuck und Lemuren – Madagaskar ist ein phantastisches Sammelsurium faszinierender Tierarten. 80 Prozent der Tierarten auf Madagaskar sind endemisch – sie kommen also nur auf der Insel vor. Also: Koffer packen, Flieger buchen und auf Entdeckungstour gehen!
Reisetrends 2019
Wohin soll im nächsten Jahr die Reise gehen? Und auch wenn jedes Jahr bei den Deutschen Spanien, Italien und Griechenland ganz oben auf der Liste der beliebtesten Sommer-Reiseziele stehen, gibt es einige ganz besondere Reisetrends für das kommende Jahr. Und das betrifft nicht nur die Reiseziele, sondern auch die Art des Reisens. Travel-Tip verrät, was 2019 beim Thema Reisen wichtig ist.
Zauberhafte Winterstädte
Die beliebteste Reisezeit ist der Sommer – nicht umsonst ist dann auch Hauptsaison. Aber das heißt nicht, dass man im Winter nicht ebenfalls wunderbare Reisen unternehmen kann, und zwar nicht nur in die warmen Gefilde! Es gibt etliche Städte, die im winterlichen Glanz einen ganz besonderen Charme versprühen und die man unbedingt erleben sollte, wenn der Trubel des Sommers nachgelassen hat.
Erstaunliche Tischregeln rund um den Globus
Wie man sich zu Tisch zu benehmen hat, lernen wir schon von klein auf. Wir benutzen Messer und Gabel – das Messer rechts, die Gabel links – Rülpsen nicht am Tisch und versuchen auch keine Essgeräusche zu machen wie Schmatzen oder Schlürfen und bedanken uns immer artig. Doch was bei uns zum guten Ton gehört, gilt in anderen Ländern als unhöflich …
Städtereise – so spart ihr richtig Geld
Fremde Städte kennenlernen, Kunst und Kultur genießen – Städtetrips sind wunderbare Möglichkeiten für einen Kurzurlaub. Und das Schöne ist: auch mit kleinem Budget kann man tolle Reisen unternehmen, denn wenn man die richtigen Kniffe kennt, lässt sich bei einem Citytrip richtig viel Geld sparen. Wir verraten euch, wie ihr auf eurer Städtetour euren Geldbeutel schont und trotzdem einen unvergesslichen Urlaub erlebt!
twitter linkedin xing mail facebook computer