Kein Empfang: Hier kann man richtig abschalten

Bhutan

Tiger’s Nest in Bhutan

Das kleine buddhistische Königreich am Fuße des Himalayas gilt als das glücklichste Land der Welt. Es ist also kein Wunder, wenn es einen auf der Suche nach dem eigenen Glück nach Bhutan verschlägt. Und das Schöne ist: An vielen Orten des Landes ist man unerreichbar, weil der Handyempfang gleich null ist. Und das lernt man schnell zu schätzen: Immerhin kann man so völlig ungestört die spektakuläre Landschaft des Königsreichs genießen.

Chumbe Island

Chumbe Island

Das Naturreservat Chumbe Island ist eine Insel vor Sansibar und ein preisgekröntes Modellprojekt in Sachen Naturschutz. Hier kann man eines der spektakulärsten Korallenriffe der Erde genießen und das auf faszinierend nachhaltige Art und Weise: Die einzigen Unterkünfte, die es gibt, haben sich ganz der Nachhaltigkeit verschrieben, mit Kompost-Toiletten, Regenwasserreservoiren und Warmwasseraufbereitung durch Solarenergie. Da es keinen Strom aus der Steckdose gibt, kann man sein Handy auch einfach zuhause lassen und ganz das Naturparadies genießen.

Myanmar

Heißluftballons über Bagan in Myanmar

Das Land in Südostasien kann nicht nur mit zahlreichen Tempeln sondern auch mit zahlreichen Funklöchern aufwarten. Selbst in den großen Städten fällt das Internet immer wieder aus. So kann man auch hier getrost das Smartphone im Koffer lassen und die faszinierende Kultur und die phantastische Landschaft genießen.

Grand Canyon

Toroweap Grand Canyon, Arizona

Die atemberaubende Schlucht in Arizona in den USA ist nicht nur für Outdoorfans ein Paradies, sondern auch für alle, die mal nicht erreichbar sein wollen. Unten im Canyon nervt einen das Telefon nicht mehr, denn der Empfang ist hier gleich null. Dafür kann man auf faszinierenden (und zugegebenermaßen anstrengenden) Wanderungen die beeindruckenden Felsformationen der Schlucht bewundern, die vor über zwei Millionen Jahren entstanden ist.

Namib

Sossusvlei in der Namib Wüste

Sie gilt als die älteste Wüste der Welt: die Namib in Namibia an Afrikas Westküste. Und auch hier gilt: Handyempfang gibt‘s nicht. Also kann das Smartphone auch in den Untiefen des Koffers verschwinden, wenn man sich aufmacht durch die orange-rote Dünenlandschaft. Vor allem Frühaufsteher kommen hier auf ihre Kosten, denn die Wüste wartet mit einem beeindruckenden Farbenspiel auf, wenn sich das Schwarz der sternenklaren Nacht in ein helles Blau wandelt und die Sonne mit einem gigantischen Farbspektakel hinter dem Horizont aufsteigt.

Yoho Nationalpark

Lake O’Hara

Im Yoho Nationalpark in den kanadischen Rocky Mountains kommt man aus dem Staunen nicht mehr heraus: Tiefblaue Seen, in denen sich die schroffen Berge der Rocky Mountains spiegeln, dichter Wald und karge Felswand – hier möchte man gleich nach seinem Handy greifen, um die genialen Bilder auf Instagram zu teilen. Aber sein Handy kann man auch hier einfach zuhause lassen, denn Empfang gibt es nicht. Dafür die einzigartige Natur und Erholung pur.

Torres del Paine

Torres del Paine

Markante Felsen ragen im chilenischen Nationalpark Torres del Paine in den Himmel. Die vielseitige und beeindruckende Natur Patagoniens mit ihren Gletschern, Bergen, Grassteppen und Eisfeldern lässt einen alles andere vergessen, auch die Tatsache, dass man hier keinen Handyempfang hat. Aber ein Smartphone würde bei einer Wanderung durch diese urwüchsige Landschaft auch nur stören.

Outback

Ayers Rock im australischen Outback

Auch im sagenumwobenen Outback, der roten Wüste Australiens geben normale Handys ihren Geist auf. Und so kann man ganz ungestört die „Seele Australiens“ mit ihrer leuchtend rote Landschaft und den spektakulären Schluchten und steilen Klippen erkunden. Unterwegs auf einsamen Straßen trifft man hier immer wieder auf gigantisch große Farmen, kann Canyons durchwandern und die endlose Weite des Outbacks genießen.

Veröffentlicht am: 16 May 2019
Letzte aktualisierung: 16 May 2019
Autor: Charlotte Bodinek
Tags:
Empfohlene Artikel:
8 Gründe, warum man in Hamburg leben sollte
Hamburg – die norddeutsche Hafenstadt an der Elbe wird heiß geliebt und das zu recht! Die Stadt trumpft auf mit guter Laune, toller Landschaft und einem großartigen Kulturleben. Und egal ob für Studenten, Singles, Workaholics oder Familien – Hamburg ist für jeden genau die Stadt, die man gerade braucht. Also: Koffer packen und ab nach Hamburg!
Faszinierende Unterwasserwelt: Das sind die besten Schnorchel-Hotspots
Sich stundenlang im Meer treiben lassen, mit Fischen und Schildkröten schwimmen, Korallen und Riffe bestaunen – die Weltmeere verstecken zahlreiche wunderschöne Orte und beherbergen unzählige faszinierende Meeresbewohner, die man beim Schnorcheln entdecken kann. Und es gibt kaum etwas so Schönes, Aufregendes und gleichzeitig so Entspannendes wie das Schnorcheln. Travel-Tip zeigt euch, wo besonders schöne Unterwasserwelten warten und wo man die faszinierendsten Begegnungen mit Meeresbewohnern erleben kann.
Krank auf Reisen – und jetzt?
Auch wenn man am liebsten nicht daran denken möchte, sollte man sich schon im Vorfeld einer Reise Gedanken darüber machen, was passiert, wenn man krank wird oder einen Unfall hat. Im Idealfall bleibt es ohnehin beim Gedankenspiel und wenn wirklich was passiert, ist die Planung, die man im Vorhinein unternommen hat, Gold wert. Wir erklären euch die wichtigsten Punkte.
Die perfekte Auszeit
Immer häufiger gönnen sich Angestellte im Laufe ihres Arbeitslebens ein Sabbatical – eine Auszeit vom (Arbeits-)Alltag, die einem die Chance gibt, die Akkus mal wieder voll aufzuladen und sämtlichen Stress hinter sich zu lassen. Wir zeigen euch acht Orte, an denen ihr ein einzigartiges Sabbatical erleben könnt, aus dem ihr neue Kraft und Mitovation für den Alltag schöpft.
Die berühmtesten Wahrzeichen der Welt
Jedes Land hat seine eigenen Wahrzeichen und die meisten von ihnen kennt man mit Sicherheit von Bildern und viele von ihnen wirken schon da imposant. Doch wenn man tatsächlich davor steht, sprühen viele von ihnen noch einmal einen ganz besonderen Zauber aus, der einen verstehen lässt, warum sie zu Wahrzeichen geworden sind. Wir verraten euch, welche Wahrzeichen in Wirklichkeit noch gigantischer sind, als sie auf Bildern erscheinen …
Aberglaube – das müssen Reisende wissen
Will man ein fremdes Land oder eine fremde Kultur richtig kennenlernen, ist es wichtig die lokalen Sitten und Bräuche zu kennen. Das fängt an bei der Geschichte und Sprache des Landes und geht bis zum Essen. Was viele aber vergessen: Ein wichtiger Teil einer Kultur ist auch ihr Aberglaube, denn der kann die Art sich zu verhalten, das Essen anzurichten oder miteinander zu sprechen ziemlich beeinflussen … Wir verraten euch zehn ganz besondere Aberglauben, die ihr bei euren Reisen kennen solltet.
twitter linkedin xing mail facebook computer