Diese Reisetipps muss man kennen

Preisalarm

Reisebuchung im Internet

Einer der größten Stressfaktoren ist die Reiseplanung. Hat man endlich geklärt, wann es wohin gehen soll, stellt sich die Frage: Wo gibt es das günstigste Angebot? Das Problem ist: Anbieter im Internet merken sich die persönlichen Suchkriterien und machen die Angebote bei weiteren Besuchen der Seite teurer. Das Problem kann man umgehen, indem man inkognito surft und über Suchmaschinen sucht, die unabhängig von den Anbietern sind.

Währungen tauschen

Günstig Geld abheben

Ist man in einem Urlaubsland mit eigener Währung, bietet es sich an, direkt am Flughafen Geld zu tauschen. Allerdings ist das meist eine teure Angelegenheit. Am günstigsten fährt man, wenn man direkt am Automaten Geld abhebt. Wenn die eigene Bank dafür Gebühren erhebt, ist man mit einer Kreditkarte gut beraten, mit der man kostenfrei im Ausland Geld abheben kann. Für solche Kreditkarten gibt es zahlreiche gute Angebote.

Wichtige Unterlagen als PDF

Wichtige Dokumente unbedingt vor der Reise als PDF speichern

Verliert man unterwegs wichtige Unterlagen, wie Ausweis, Führerschein und Reisedokumente, geht der Stress erst richtig los. Ein wichtiger und einfacher Tipp ist daher, sich diese Unterlagen als PDF auf die eigene E-Mailadresse zu schicken. So hat man jederzeit Zugriff darauf. Außerdem ist empfehlenswert den Ausweis bei Sightseeing-Touren im Safe der Unterkunft zu lassen und nur eine Kopie bei sich zu tragen. So entgeht man dem Risiko, dass wichtige Dokumente gestohlen werden.

Upgrade gefällig?

Manchmal reicht schon die Frage, um ein Upgrade zu bekommen

Auch wenn es etwas merkwürdig erscheint: Im Flugzeug und im Hotel lohnt es sich beim Check-In immer, nach einem besseren Zimmer oder einem Upgrade zu fragen. Denn tatsächlich bekommt man häufiger als gedacht ein solches Upgrade einfach nur aus dem Grund, da man sich getraut hat zu fragen. Und im schlimmsten Fall bekommt man eine höfliche Absage – das Risiko hält sich also in Grenzen.

Bunte, zerbrechliche Koffer

Warten am Gepäckband

Das Warten am Gepäckband ist grundsätzlich nervig. Wenn man dann noch einen Koffer hat, der aussieht, wie die meisten anderen auch, wird es nicht besser. Daher ist es sinnvoll seinen Koffer mit Aufklebern oder auffälligen Merkmalen zu verstehen, damit man ihn auf Anhieb erkennt. Auch einen Versuch wert ist es, den Koffer mit einem Fragil-Aufkleber zu versehen, mit etwas Glück kommt der Koffer dann beim Beladen als letzter hinein und folglich auch als erster wieder hinaus.

Seife und Dreckwäsche

Seifenduft in der Dreckwäsche

Je länger man im Urlaub ist, umso mehr Dreckwäsche sammelt sich an, die nicht unbedingt den besten Geruch verbreitet. Hat man keinen Zugang zu einer Waschmaschine kann das schon mal unangenehm werden. Ein ebenso einfacher wie wirksamer Trick: Ein Stück Seife in den Wäschesack hineinlegen. Auf diese Weise entgeht man mit maximal wenig Aufwand der Geruchsbelästigung.

Den Einheimischen folgen

Einheimische kennen die besten Restaurants

Auch dieser Tipp ist simpel, aber er verspricht einen authentischen Urlaub abseits von Touristenhotspots und überteuerten Lebensmitteln: Geht dort einkaufen und essen, wo auch die Einheimischen hingehen. Hier bekommt man mit Sicherheit das beste Preisleistungsverhältnis. Außerdem haben die meisten Einheimischen oft noch Geheimtipps auf Lager, die man in keinem Reiseführer findet.

Sprecht die Landessprache

Landessprache lernen

Versucht vor eurem Urlaub zumindest die wichtigsten Wörter in der der Landessprache zu lernen. Denn so signalisiert ihr, dass ihr Interesse an Land und Leuten habt und werdet so mit Sicherheit freundlicher behandelt, als diejenigen, die gleich auf Englisch oder in ihrer Muttersprache loslegen.

Veröffentlicht am: 14 March 2018
Letzte aktualisierung: 25 March 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Tags:
Empfohlene Artikel:
Brauche ich eine Reiserücktrittsversicherung?
Immer wieder kommt es vor, dass man eine Reise nicht wie geplant antreten kann oder dass einen unerwartete Gründe dazu zwingen, den Urlaub abzubrechen. In einem solchen Fall drohen – je nach Anbieter – hohe Stornokosten. Diese lassen sich mit einer Reiserücktrittsversicherung umgehen. Aber: lohnt sich eine solche Versicherung auf jeden Fall?
Bar oder mit Karte? Bezahlung auf Reisen
Welches Zahlungsmittel ist auf Reisen das beste? Ob man lieber mit Bargeld, EC- oder Kreditkarte bezahlt, ist nicht nur eine Sache des eigenen Geschmacks, sondern vor allem des Urlaubsziels. Am weitesten kommt man sicherlich mit einer Kreditkarte, aber auch Bargeld sollte man nicht verachten. Travel-Tip verrät euch, wie ihr im Urlaub immer das richtige Zahlungsmittel parat habt.
Großartige Orte auf Mallorca, die nichts kosten
So schön Reisen nach Mallorca sind, günstig sind sie in der Regel nicht. Daher sieht es bei den meisten nach einem ausgedehnten Urlaub auf der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen eher mau auf dem Konto aus. Doch das Gute ist: Es gibt zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten, die nichts kosten und trotzdem einen unvergesslichen Urlaub versprechen. Wir stellen euch einige großartige Orte auf Mallorca vor, die ihr gratis genießen könnt.
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
Richtig packen: Das könnt ihr zuhause lassen
In Zeiten der Billigairlines fliegen immer mehr Menschen nur noch mit Handgepäck – kein Wunder, denn die Kosten für aufgegebenes Gepäck machen in der Regel jedes Schnäppchen zunichte. Doch Handgepäck bedeutet: Kleiner Koffer, wenig Gewicht. Aber worauf kann man am besten verzichten? Gefühlt braucht man jedes Teil, das in den Koffer wandert. Zum Glück kann man tatsächlich auf einige Dinge verzichten. Wir verraten euch, was wirklich nicht in den Koffer muss!
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
twitter linkedin xing mail facebook computer