Geheimtipp Mongolei

Ulaanbaatar

Blick auf Ulaanbaatar

Einer der besten Startpunkte für eine Reise in der Mongolei ist die Hauptstadt Ulaanbaatar, in der knapp die Hälfte der Bevölkerung der Mongolei lebt. Hier findet sich eine großartige Fülle an sehenswerten Orte, zahlreiche Museen und viele Klöster. Da der Tourismus in der Mongolei noch in den Kinderschuhen steckt, ist es sinnvoll Fahrten und Unterkünfte bereits im Voraus zu buchen.

Die Geschichte kennenlernen

Dschingis Khan Statue

Die Kenntnisse über die Mongolei sind bei den meisten mehr als rudimentär. Und selbst wer sich vor seiner Reise informiert hat, sollte seine Reise am besten mit einem Besuch des National Museum of Mongolia in Ulaanbaatar beginnen. Es ist das größte Museum des Landes und erzählt ausführlich die Geschichte der Mongolei vom Altertum bis heute.

Krasse Temperaturunterschiede

Traditionelle mongolische Jurte

Vor allem in der Wüste sind die Temperaturunterschiede in der Mongolei extrem. Während das Thermometer im Sommer tagsüber locker über 40 Grad Celsius klettern kann, fällt es nachts zum Teil sogar unter den Gefrierpunkt. Die Temperaturen im Winter fallen teilweise bis zu -30 Grad Celsius. Egal zu welcher Jahreszeit man reist: Warme Klamotten gehören auf jeden Fall ins Gepäck! Ulaanbataar gilt übrigens als die kälteste Hauptstadt der Welt mit einer Jahresdurchschnittstemperatur von -2 Grad Celsius.

Leben in einer Jurte

Aufbau einer Jurte

Die traditionelle Art zu wohnen ist in der Mongolei die Jurte. Auch heute noch leben viele Menschen in der Mongolei in Jurten. Und bei einem Urlaub in der Mongolei sollte man unbedingt auch einmal in einer Jurte übernachten. Möglich ist das in einem der Camps, die extra für Touristen aufgebaut wurden, um das Leben in der Jurte kennenzulernen. Empfehlenswert ist zum Beispiel die Three Camel Lodge in der Wüste Gobi – in einer Jurte mitten in der Wüste zu übernachten ist definitiv ein einmaliges Erlebnis.

Kamelreiten in der Wüste

Kamelkarawane durch die Wüste

Überhaupt sollte sich die Wüste Gobi niemand entgehen lassen, der in die Mongolei reist. Der beste Ausgangspunkt für einen Wüsten-Ausflug ist das Städtchen Dalanzadgad, von dem aus man drei der Hauptattraktionen der Wüste recht schnell erreichen kann, inklusive der Flaming Cliffs. Und am besten erkundet man die Wüste mit ihrer schier endlosen Dünenlandschaft auf dem Rücken eines Kamels.

Übernachtung im Kloster

Buddisthisches Kloster in der Mongolei

Der Buddhismus ist in der Mongolei sehr präsent, und es gibt zahlreiche Klöster, die man besuchen kann. Das Manjusri Kloster in der Nähe von Ulaanbaatar im Bogd Khan Nationalpark ist ein sehr sehenswertes Ziel. Es gibt wunderschöne Wanderwege zum Kloster und die Möglichkeiten in den Schlafsälen zu übernachten – ein idealer Ort, um nachzudenken und zur Ruhe zu finden.

Reiten

Die Mongolei lässt sich am besten reitend erkunden

Ein absolutes Must-Do in der Mongolei ist ein Ausritt durch die weite, unberührte Landschaft der Mongolei – immerhin ist kaum ein Land so für seine Pferde bekannt wie die Mongolei. Besonders lohnenswert sind Mehrtagesausritte. Da man in der Mongolei wild campen darf, bekommt man hier ein ganz besonderes Gefühl von Freiheit, wenn man tagsüber mit den Pferden unterwegs ist und abends sein Zelt dort aufschlägt, wo es einem gefällt. – Übrigens ist der Sternenhimmel in der Mongolei gigantisch.

Airag – eine ganz besondere Spezialität

Herstellung von Airag in einer Jurte

Ein besonderes Nationalgetränk in der Mongolei ist Airag – fermentierte Stutenmilch. Das kohlensäurehaltige Getränk schmeckt leicht säuerlich und enthält bis zu zwei Prozent Alkohol. Wenn man in der Mongolei von Privatleuten eingeladen wird, gebietet es die Gastfreundschaft eine Schale mit Airag zu reichen. Diese sollte man auch unbedingt annehmen, da es sehr unhöflich ist, das Angebot auszuschlagen. Es reicht aber, nur symbolisch daran zu nippen, wenn man nicht gleich die ganze Schale leeren möchte.

Chöwsgöl Nuur

Chöwsgöl Nu

Der Chöwsgöl Nuur ist der zweitgrößte See der Mongolei und wer im Sommer in der Mongolei ist, sollte unbedingt in diesem See mit seinem glasklaren Wasser baden. Aber auch, wer keine Lust zu baden hat, sollte sich den See nicht entgehen lassen. Denn er bietet wunderbare Möglichkeiten zu Wandern, Kajak zu fahren oder zu Angeln. Im Winter ist der See komplett zugefroren und Touren über das Eis bieten ein ganz besonderes Erlebnis.

Naadam – ein besonderes Festival

Teilnehmer des Naadam-Festivals

Wer ganz in die Kultur der Mongolei eintauchen will, der sollte unbedingt eines der zahlreichen Festivals besuchen, die in der Mongolei veranstaltet werden. Besonders zu empfehlen ist das Naadam-Festival, das immer vom 11. bis 13. Juli stattfindet. Es ist eine Art Olympiade mit traditionellen Sportarten wie Reiten, Wrestling und traditionellen Tänzen.

Veröffentlicht am: 31 January 2018
Letzte aktualisierung: 31 January 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Tags: ,
Empfohlene Artikel:
Natur pur erleben
Der Trend ist eindeutig: Wir entwickeln uns immer mehr zu Stubenhockern und verbringen jeden Tag mehr Zeit am Smartphone als draußen und in der Natur. 80 bis 90 Prozent unserer Zeit halten wir uns, laut Umweltbundesamt, in geschlossenen Räumen auf. Und das, obwohl wir wissen, dass Aktivitäten an der frischen Luft sich deutlich auf unser Wohlbefinden auswirken und Stress und Depressionen reduzieren können. Zeit also, endlich mal wieder Natur pur zu erleben, an diesen zehn Orten gelingt das besonders gut …
Weihnachten mal anders: Weihnachtsbräuche aus aller Welt
Weihnachten ist ein Fest der Traditionen. Doch während bei uns der Weihnachtsmann oder das Christkind am Heiligen Abend die Geschenke bringt, läuft das Fest der Liebe in anderen Ländern ganz anders ab. Warum also nicht einfach mal den Koffer packen und Weihnachten woanders ganz neu erleben? Travel-Tip stellt euch acht Weihnachtsbräuche aus anderen Ländern vor.
Zu Fuß durchs Reich der Mitte – die besten Wanderungen in China
Wer nach China reist, denkt meist zuerst an die Chinesische Mauer und Millionenmetropolen wie Peking oder Shanghai. Woran die wenigsten denken, sind großartige Wandertouren. Dabei ist China mit seiner atemberaubenden Landschaft, Wäldern, wie wir sie hier nicht kennen, Schroffen Gebirgen und einzigartigen Gesteinsformationen eine absolute Traumdestination, wenn es ums Wandern geht.
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
Finnland – Urlaub wie im Wintermärchen
In Finnland ist es im Winter dunkel und kalt – warum also sollte man dort Urlaub machen wollen? Ganz einfach: Finnland verwandelt sich in der kalten Jahreszeit in einen magischen Ort. Dann liegt über allem eine dicke weiße Schneedecke, die Sonne taucht den Himmel jeden Tag für wenige Stunden in ein traumhaft-schönes rot-oranges Licht, den dunklen Himmel schmücken die Polarlichter mit ihren bunten Bändern und brennenden Kerzen dekorieren jedes Fenster.
Die besten Reiseziele für Single-Reisen 2019
Die Welt im ganz eigenen Tempo bereisen und genau die Orte sehen, die einen am meisten interessieren – alleine zu reisen kann ein richtiges Vergnügen sein. Weder die Pläne, noch die Launen der anderen können einem dann einen Strich durch die Rechnung machen. Und zum Glück gibt es viele wunderschöne und sichere Orte, die man im Alleingang bereisen kann und die nur darauf warten, entdeckt zu werden.
twitter linkedin xing mail facebook computer