Halloween rund um den Globus

Nicht ursprünglich amerikanisch

Halloween ist ursprünglich keltisch

Anders als viele meinen, ist Halloween kein ursprünglich amerikanischer Brauch. Sondern geht tatsächlich auf die Kelten in Mitteleuropa zurück, die am letzten Oktoberabend „Samhain“ feierten, den Tag, an dem die Toten auf die Erde zurückkommen. Daher kommt auch der Brauch der Kürbislichter: Man stellte ein Licht ins Fenster, um den Verstorbenen den Weg zu weisen. Die Fratze des Kürbis‘ soll dabei böse Geister abschrecken.

USA

Dekoriertes Haus in den USA

Halloween kommt in Amerika deutlich mehr Bedeutung zu als bisher noch bei uns. Schon Wochen vor Halloween werden Kürbisse geschnitzt, Gärten und Häuser dekoriert und Halloween-Grußkarten verschickt. Kinder und Erwachsene gehen zu Halloween-Partys, bei denen das oberste Gebot ist, sich zu verkleiden. Am 31. Oktober – also an Halloween selbst – ziehen dann verkleidete Kinder von Tür zu Tür, um Süßigkeiten zu sammeln.

Irland

Halloween in Irland

Noch größere Halloween-Profis als die Amerikaner sind die Iren. Kein Wunder, denn immerhin waren es auch irische Auswanderer, die den Brauch überhaupt in die USA gebracht haben. Mancherorts wird Halloween in Irland mit Paraden und Festivals gefeiert. In Derry-Londonderry in Nordirland wird Halloween mit einem mehrtägigen Festival gefeiert und erinnert an unseren Karneval. Nur: Der Gruselfaktor ist in Irland deutlich höher …

Schweden

Auch in Schweden gehen die Kinder an Halloween von Tür zu Tür

Eigentlich ziehen in Schweden die Kinder zu Ostern als Hexen verkleidet von Tür zu Tür, um Süßigkeiten und Geschenke zu bekommen. Doch das hält nicht davon ab, auch an Halloween nochmal verkleidet von Tür zu Tür zu ziehen. Entsprechend dem Deutschen: „Süßes, sonst gibt’s Saures“ fordern die schwedischen Kinder: „Bus or godis!“

Mexiko

Dia de los Muertos in Mexiko

In Mexiko wird am 31. Oktober ein Fest für die Toten veranstaltet. Da nach dem Volksglauben an diesem Tag die Toten zu ihren Familien zurückkehren ist „Dia de los Muertos“ hier ein fröhliches und buntes Fest. Zur Begrüßung der Toten werden Altare aufgebaut, die mit Essen und Süßigkeiten gedeckt werden. Eines der häufigsten Motive zu dieser Zeit ist der Totenkopf, aber auch er ist oft bunt geschmückt.

Großbritannien

Halloween in Großbritannien

Auch wenn der 31. Oktober in Großbritannien kein offizieller Feiertag ist, ist Halloween hier ein wichtiges Fest, das mit der ganzen Familie gefeiert wird. Oft finden am Abend große Kostümpartys statt, wobei Schwarz und Orange die wichtigsten Farben sind. Natürlich ziehen auch hier die Kinder verkleidet von Haustür zu Haustür und fordern mit dem Ruf: „Trick or Treats!“ Süßigkeiten und Geschenke ein.

Österreich

Verhüllungsverbot in Österreich

Ähnlich wie in Deutschland feiern auch die Österreicher gerne Halloween. Doch dieses Jahr werden die Feierfreudigen vor eine Herausforderung gestellt: Seit dem 1. Oktober 2017 ist die Komplettverhüllung in Österreich nämlich strafbar und das gilt gleichermaßen für Burka, Mundschutz und Kostüm. Ausnahmen werden nur bei traditionellen Brauchtumsfesten wie Fasching gemacht, doch als ein solches wird Halloween in Österreich nicht angesehen. Bleibt also abzuwarten, was die Österreicher dieses Jahr an Halloween machen …

Russland

In Russland lieben die jungen Leute Halloween

Auch in Russland ist Halloween noch ein recht junger Brauch und vor allem bei den Jugendlichen beliebt. Bei ihnen gilt das Fest vor allem als Verkleidungsshow, wo man mit einfallsreichen und gruseligen Kostümen aufwartet. Gefeiert wird vor allem in Clubs. Der orthodoxen Kirche hingegen ist Halloween ein Dorn im Auge und sie spricht sich gegen die „geistige Verrohung“ aus. Und in manchen Regionen wollen Beamte Halloween, das als „Verhöhnung des Todes“ aufgefasst wird, komplett verbieten.

Veröffentlicht am: 16 October 2017
Letzte aktualisierung: 16 October 2017
Autor: Charlotte Bodinek
Tags:
Empfohlene Artikel:
Brauche ich eine Reiserücktrittsversicherung?
Immer wieder kommt es vor, dass man eine Reise nicht wie geplant antreten kann oder dass einen unerwartete Gründe dazu zwingen, den Urlaub abzubrechen. In einem solchen Fall drohen – je nach Anbieter – hohe Stornokosten. Diese lassen sich mit einer Reiserücktrittsversicherung umgehen. Aber: lohnt sich eine solche Versicherung auf jeden Fall?
Bar oder mit Karte? Bezahlung auf Reisen
Welches Zahlungsmittel ist auf Reisen das beste? Ob man lieber mit Bargeld, EC- oder Kreditkarte bezahlt, ist nicht nur eine Sache des eigenen Geschmacks, sondern vor allem des Urlaubsziels. Am weitesten kommt man sicherlich mit einer Kreditkarte, aber auch Bargeld sollte man nicht verachten. Travel-Tip verrät euch, wie ihr im Urlaub immer das richtige Zahlungsmittel parat habt.
Großartige Orte auf Mallorca, die nichts kosten
So schön Reisen nach Mallorca sind, günstig sind sie in der Regel nicht. Daher sieht es bei den meisten nach einem ausgedehnten Urlaub auf der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen eher mau auf dem Konto aus. Doch das Gute ist: Es gibt zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten, die nichts kosten und trotzdem einen unvergesslichen Urlaub versprechen. Wir stellen euch einige großartige Orte auf Mallorca vor, die ihr gratis genießen könnt.
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
Richtig packen: Das könnt ihr zuhause lassen
In Zeiten der Billigairlines fliegen immer mehr Menschen nur noch mit Handgepäck – kein Wunder, denn die Kosten für aufgegebenes Gepäck machen in der Regel jedes Schnäppchen zunichte. Doch Handgepäck bedeutet: Kleiner Koffer, wenig Gewicht. Aber worauf kann man am besten verzichten? Gefühlt braucht man jedes Teil, das in den Koffer wandert. Zum Glück kann man tatsächlich auf einige Dinge verzichten. Wir verraten euch, was wirklich nicht in den Koffer muss!
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
twitter linkedin xing mail facebook computer