Kurztrip nach London

Die britische Hauptstadt London gilt als eine der sehenswertesten Städte der Welt, doch worauf soll man sich bei einem Kurztrip übers Wochenende konzentrieren? Alles sehen kann man kaum in der kurzen Zeit, also sollte die Reise gut geplant sein.

Zuallererst:  London ist teuer. Der Verkehr, das Essen, die Übernachtungen. Die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt man am günstigsten mit der Oyster Card – die wird einmal oder mehrmals aufgeladen, nicht verwendete Beträge für Bahnen und Busse kann man sich am Ende erstatten lassen. Aber Vorsicht: Sie gilt nur im Nahverkehr, nicht bei der Bahn, und die ist in England gut dreimal so teuer wie in Deutschland bei vergleichbar lausigem Service und noch mehr Verspätungen. Die Segnungen der Privatisierung.
Die Londoner Hotels bieten die gesamte Bandbreite, vor allem aber Studenten, die eher in Hostels hausen, müssen das ein oder andere beachten. Zum einen: rechtzeitig buchen. London ist begehrt, und Hostels oft auf Wochen ausgebucht. Wer sich vorab im Internet informiert, vermeidet auch üble Reinfälle. Denn hinter einer schönen Notting-Hill-Fassade verbirgt sich gerne mal ein abgerissenes Altbau-Hostel mit verschimmelten Matratzen.

Welche Hot Spots sind sehenswert?

Gut geplant und mit sicherer Buchung und Oyster Card ausgestattet steht man nun in der Stadt, genießt den Blick auf die Themse und das London Eye, das Riesenrad (das vor allem bei Nacht einen atemberaubenden Blick bietet) und fragt sich: Was tun? Es gibt bestimmte Hot Spots, die man kurz besuchen sollte, darunter sicher die Tower Bridge und Westminster Abbey, und der Buckingham Palace und seine Umgebung ist auch für jene sehenswert, die mit dem royalen Zinnober wenig anfangen können.

Doch da die Zeit knapp ist, sucht man sich vorzugsweise einen dieser Orte aus und nimmt sich ein paar Stunden Zeit, um am Abend der Royal Albert Hall einen Besuch abzustatten (vorausgesetzt man hat rechtzeitig gebucht, denn die Karten für Konzerte sind oft lange im Voraus ausverkauft).
 
Kirchentouristen werden St. Paul’s oder die Westminster Cathedral besuchen wollen, während Shopping-Fans um den weltberühmten Camden Town Market lieber einen großen Bogen machen, denn die Ansammlung aus Ramschbuden und billigem, fettigem Essen ist absolut verzichtbar.
Wer es teuer mag, der besucht die Oxford Street, hier kann man einkaufen, essen und sich von der mächtigen Architektur erschlagen lassen, die besonders vor Weihnachten eindrucksvoll illuminiert ist. Sozialphobiker seien gewarnt: Während der Feiertage muss man viel Geduld mitbringen und damit rechnen, in den riesigen Menschenmassen auf den Gehwegen nur im Schritttempo voranzukommen.
Wer das mag, dem wird auch der Picadilly Circus gefallen – nüchtern betrachtet eine mit riesiger Leuchtreklame zugeklatschte Straßenecke. Aber definitiv ein beliebtes Fotomotiv, ebenso wie die roten Telefonzellen und die roten Doppeldeckerbusse.
 

Entspannung im Hyde Park

Ein Tag Action, ein Tag Entspannung? Die Ruhe genießt man bei einem ausgiebigen Spaziergang im Hyde Park, der grünen Lunge der Stadt, in der die Tiere längst an die Menschen gewöhnt sind. Eichhörnchen, die einem aus der Hand fressen, sind keine Seltenheit. Im Sommer kann man hier auf den Wiesen relaxen oder im Schatten unter den Bäumen flanieren.
Und wenn der Magen knurrt? Da die englische Küche bekanntlich zu wünschen übrig lässt, seien die zahlreichen persischen und indischen Restaurants empfohlen, die den von Fish & Chips und Ham & Eggs verursachten Mangel locker wieder ausgleichen.

Veröffentlicht am: 11 September 2016
Letzte aktualisierung: 5 February 2017
Autor: Redaktion
Empfohlene Artikel:
8 Gründe, warum man in Hamburg leben sollte
Hamburg – die norddeutsche Hafenstadt an der Elbe wird heiß geliebt und das zu recht! Die Stadt trumpft auf mit guter Laune, toller Landschaft und einem großartigen Kulturleben. Und egal ob für Studenten, Singles, Workaholics oder Familien – Hamburg ist für jeden genau die Stadt, die man gerade braucht. Also: Koffer packen und ab nach Hamburg!
Kein Empfang: Hier kann man richtig abschalten
Ein Leben ohne Smartphone können sich inzwischen die wenigsten noch vorstellen. Und tatsächlich erleichtern uns die kleinen Taschencomputer vieles. Doch gleichzeitig nehmen sie einen Großteil unserer Aufmerksamkeit in Anspruch und machen uns jederzeit erreichbar; wirklich abschalten können wir daher nie. Zeit also für eine digitale Detox-Kur: Hier sind acht Orte, an denen man sprichwörtlich abschalten kann, denn Handyempfang gibt’s hier, wenn überhaupt, nur auf Sparflamme.
Faszinierende Unterwasserwelt: Das sind die besten Schnorchel-Hotspots
Sich stundenlang im Meer treiben lassen, mit Fischen und Schildkröten schwimmen, Korallen und Riffe bestaunen – die Weltmeere verstecken zahlreiche wunderschöne Orte und beherbergen unzählige faszinierende Meeresbewohner, die man beim Schnorcheln entdecken kann. Und es gibt kaum etwas so Schönes, Aufregendes und gleichzeitig so Entspannendes wie das Schnorcheln. Travel-Tip zeigt euch, wo besonders schöne Unterwasserwelten warten und wo man die faszinierendsten Begegnungen mit Meeresbewohnern erleben kann.
Krank auf Reisen – und jetzt?
Auch wenn man am liebsten nicht daran denken möchte, sollte man sich schon im Vorfeld einer Reise Gedanken darüber machen, was passiert, wenn man krank wird oder einen Unfall hat. Im Idealfall bleibt es ohnehin beim Gedankenspiel und wenn wirklich was passiert, ist die Planung, die man im Vorhinein unternommen hat, Gold wert. Wir erklären euch die wichtigsten Punkte.
Die perfekte Auszeit
Immer häufiger gönnen sich Angestellte im Laufe ihres Arbeitslebens ein Sabbatical – eine Auszeit vom (Arbeits-)Alltag, die einem die Chance gibt, die Akkus mal wieder voll aufzuladen und sämtlichen Stress hinter sich zu lassen. Wir zeigen euch acht Orte, an denen ihr ein einzigartiges Sabbatical erleben könnt, aus dem ihr neue Kraft und Mitovation für den Alltag schöpft.
Die berühmtesten Wahrzeichen der Welt
Jedes Land hat seine eigenen Wahrzeichen und die meisten von ihnen kennt man mit Sicherheit von Bildern und viele von ihnen wirken schon da imposant. Doch wenn man tatsächlich davor steht, sprühen viele von ihnen noch einmal einen ganz besonderen Zauber aus, der einen verstehen lässt, warum sie zu Wahrzeichen geworden sind. Wir verraten euch, welche Wahrzeichen in Wirklichkeit noch gigantischer sind, als sie auf Bildern erscheinen …
twitter linkedin xing mail facebook computer