Kurztrip nach London

Die britische Hauptstadt London gilt als eine der sehenswertesten Städte der Welt, doch worauf soll man sich bei einem Kurztrip übers Wochenende konzentrieren? Alles sehen kann man kaum in der kurzen Zeit, also sollte die Reise gut geplant sein.

Zuallererst:  London ist teuer. Der Verkehr, das Essen, die Übernachtungen. Die öffentlichen Verkehrsmittel nutzt man am günstigsten mit der Oyster Card – die wird einmal oder mehrmals aufgeladen, nicht verwendete Beträge für Bahnen und Busse kann man sich am Ende erstatten lassen. Aber Vorsicht: Sie gilt nur im Nahverkehr, nicht bei der Bahn, und die ist in England gut dreimal so teuer wie in Deutschland bei vergleichbar lausigem Service und noch mehr Verspätungen. Die Segnungen der Privatisierung.
Die Londoner Hotels bieten die gesamte Bandbreite, vor allem aber Studenten, die eher in Hostels hausen, müssen das ein oder andere beachten. Zum einen: rechtzeitig buchen. London ist begehrt, und Hostels oft auf Wochen ausgebucht. Wer sich vorab im Internet informiert, vermeidet auch üble Reinfälle. Denn hinter einer schönen Notting-Hill-Fassade verbirgt sich gerne mal ein abgerissenes Altbau-Hostel mit verschimmelten Matratzen.

Welche Hot Spots sind sehenswert?

Gut geplant und mit sicherer Buchung und Oyster Card ausgestattet steht man nun in der Stadt, genießt den Blick auf die Themse und das London Eye, das Riesenrad (das vor allem bei Nacht einen atemberaubenden Blick bietet) und fragt sich: Was tun? Es gibt bestimmte Hot Spots, die man kurz besuchen sollte, darunter sicher die Tower Bridge und Westminster Abbey, und der Buckingham Palace und seine Umgebung ist auch für jene sehenswert, die mit dem royalen Zinnober wenig anfangen können.

Doch da die Zeit knapp ist, sucht man sich vorzugsweise einen dieser Orte aus und nimmt sich ein paar Stunden Zeit, um am Abend der Royal Albert Hall einen Besuch abzustatten (vorausgesetzt man hat rechtzeitig gebucht, denn die Karten für Konzerte sind oft lange im Voraus ausverkauft).
 
Kirchentouristen werden St. Paul’s oder die Westminster Cathedral besuchen wollen, während Shopping-Fans um den weltberühmten Camden Town Market lieber einen großen Bogen machen, denn die Ansammlung aus Ramschbuden und billigem, fettigem Essen ist absolut verzichtbar.
Wer es teuer mag, der besucht die Oxford Street, hier kann man einkaufen, essen und sich von der mächtigen Architektur erschlagen lassen, die besonders vor Weihnachten eindrucksvoll illuminiert ist. Sozialphobiker seien gewarnt: Während der Feiertage muss man viel Geduld mitbringen und damit rechnen, in den riesigen Menschenmassen auf den Gehwegen nur im Schritttempo voranzukommen.
Wer das mag, dem wird auch der Picadilly Circus gefallen – nüchtern betrachtet eine mit riesiger Leuchtreklame zugeklatschte Straßenecke. Aber definitiv ein beliebtes Fotomotiv, ebenso wie die roten Telefonzellen und die roten Doppeldeckerbusse.
 

Entspannung im Hyde Park

Ein Tag Action, ein Tag Entspannung? Die Ruhe genießt man bei einem ausgiebigen Spaziergang im Hyde Park, der grünen Lunge der Stadt, in der die Tiere längst an die Menschen gewöhnt sind. Eichhörnchen, die einem aus der Hand fressen, sind keine Seltenheit. Im Sommer kann man hier auf den Wiesen relaxen oder im Schatten unter den Bäumen flanieren.
Und wenn der Magen knurrt? Da die englische Küche bekanntlich zu wünschen übrig lässt, seien die zahlreichen persischen und indischen Restaurants empfohlen, die den von Fish & Chips und Ham & Eggs verursachten Mangel locker wieder ausgleichen.

Veröffentlicht am: 11 September 2016
Letzte aktualisierung: 5 February 2017
Autor: Redaktion
Empfohlene Artikel:
Brauche ich eine Reiserücktrittsversicherung?
Immer wieder kommt es vor, dass man eine Reise nicht wie geplant antreten kann oder dass einen unerwartete Gründe dazu zwingen, den Urlaub abzubrechen. In einem solchen Fall drohen – je nach Anbieter – hohe Stornokosten. Diese lassen sich mit einer Reiserücktrittsversicherung umgehen. Aber: lohnt sich eine solche Versicherung auf jeden Fall?
Bar oder mit Karte? Bezahlung auf Reisen
Welches Zahlungsmittel ist auf Reisen das beste? Ob man lieber mit Bargeld, EC- oder Kreditkarte bezahlt, ist nicht nur eine Sache des eigenen Geschmacks, sondern vor allem des Urlaubsziels. Am weitesten kommt man sicherlich mit einer Kreditkarte, aber auch Bargeld sollte man nicht verachten. Travel-Tip verrät euch, wie ihr im Urlaub immer das richtige Zahlungsmittel parat habt.
Großartige Orte auf Mallorca, die nichts kosten
So schön Reisen nach Mallorca sind, günstig sind sie in der Regel nicht. Daher sieht es bei den meisten nach einem ausgedehnten Urlaub auf der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen eher mau auf dem Konto aus. Doch das Gute ist: Es gibt zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten, die nichts kosten und trotzdem einen unvergesslichen Urlaub versprechen. Wir stellen euch einige großartige Orte auf Mallorca vor, die ihr gratis genießen könnt.
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
Richtig packen: Das könnt ihr zuhause lassen
In Zeiten der Billigairlines fliegen immer mehr Menschen nur noch mit Handgepäck – kein Wunder, denn die Kosten für aufgegebenes Gepäck machen in der Regel jedes Schnäppchen zunichte. Doch Handgepäck bedeutet: Kleiner Koffer, wenig Gewicht. Aber worauf kann man am besten verzichten? Gefühlt braucht man jedes Teil, das in den Koffer wandert. Zum Glück kann man tatsächlich auf einige Dinge verzichten. Wir verraten euch, was wirklich nicht in den Koffer muss!
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
twitter linkedin xing mail facebook computer