Kurztrip nach Bremen

Zuletzt 2012 wurde er zum Bahnhof des Jahres gekürt, und tatsächlich ist die Südfassade und die Eingangshalle samt ihrem großflächigen Vorplatz eine Augenweide.

Historische Altstadt

Fußläufig ist von dort aus die Altstadt zu erreichen, die besonders nachts, wenn die Fassaden stilvoll beleuchtet sind, Stimmung erzeugt. Es mag typisch touristisch klingen, doch der Marktplatz am alten Rathaus nahe des Doms ist tatsächlich das erste Ziel, das man ansteuern sollte – zumal sich hier das Denkmal der Bremer Stadtmusikanten findet, das nicht nur von Touristen aus aller Welt, sondern auch von den Bremern selbst immer wieder gern als Fotomotiv genutzt wird. Überhaupt hat die Hansestadt architektonisch viel zu bieten. Highlight ist das erstmals im 13. Jahrhundert erwähnte Gängeviertel Schnoor im Herzen der Altstadt, in dem viele Häuser aus dem 17. und 18. Jahrhundert noch zu bewundern sind. Die teils winzigen Gassen von kaum einem Meter Durchmesser haben einen unvergleichlichen Charme, ebenso die teils immer noch hier angesiedelten Handwerksbetriebe und Confiserien. Vorsicht ist hier aber beim Essen geboten: Die Preise sind happig. Dasselbe gilt für die zahlreichen Restaurants und Kneipen direkt am Weserufer – entgehen lassen sollte man sie sich dennoch nicht, denn besonders im Sommer lässt sich die gemütliche Atmosphäre am Wasser genießen.

Bremen am Abend

Am Abend hingegen lohnt sich für alle, die es alternativ mögen, ein Ausflug ins Viertel, eine studentische Gegend zwischen Steintor und Ostertor, mit zahlreichen gemütlichen Kneipen wie beispielsweise dem Wohnzimmer, wo man es sich auf Sofas gemütlich machen kann, oder dem Weincafé Engel, wo es neben einer erlesenen Weinauswahl auch täglich frische Torten gibt. Wem der Sinn nach Kultur steht, der besucht die Speicherstadt – alte Hafenspeichergebäude werden teils von der Kunsthochschule genutzt, in der Speicherbühne finden Lesungen, Konzerte und Theateraufführungen statt. Jazzfans sei die Waldbühne mit angeschlossenem Biergarten im Bremer Stadtpark empfohlen. Wer die Stadt nur kurz besucht hat durch die überschaubare Größe einen klaren Vorteil: Alle erwähnten Locations (die Speicherhäuser ausgenommen) sind fußläufig vom Hauptbahnhof aus zu erreichen, Bremen lässt sich also wunderbar auf einem ausgedehnten Spaziergang erkunden.

Bremen-Stadtführer mal anders

Wer weitere Anregung sucht, der sollte auf die üblichen Stadtführer verzichten und sich stattdessen einen ungewöhnlichen zulegen: In dem kleinen Büchlein „Bremen verdichtet“ (Herausgegeben von Natalia Sadovnik im Bremer Sujet Verlag) portraitieren fünfzehn Bremer Schriftsteller ihre Lieblingsorte in der Stadt in Form von Gedichten – und es ist mancher Geheimtipp dabei. Eine Stadt durch die Augen ihrer Kulturschaffenden zu betrachten und zu erkunden gibt noch mal ein ganz eigenes Feeling. In diesem Sinne und mit dem Bremer Stadtmotto: buten und binnen – wagen un winnen.

Veröffentlicht am: 25 January 2017
Letzte aktualisierung: 5 February 2017
Autor: Redaktion
Tags:
Empfohlene Artikel:
Brauche ich eine Reiserücktrittsversicherung?
Immer wieder kommt es vor, dass man eine Reise nicht wie geplant antreten kann oder dass einen unerwartete Gründe dazu zwingen, den Urlaub abzubrechen. In einem solchen Fall drohen – je nach Anbieter – hohe Stornokosten. Diese lassen sich mit einer Reiserücktrittsversicherung umgehen. Aber: lohnt sich eine solche Versicherung auf jeden Fall?
Bar oder mit Karte? Bezahlung auf Reisen
Welches Zahlungsmittel ist auf Reisen das beste? Ob man lieber mit Bargeld, EC- oder Kreditkarte bezahlt, ist nicht nur eine Sache des eigenen Geschmacks, sondern vor allem des Urlaubsziels. Am weitesten kommt man sicherlich mit einer Kreditkarte, aber auch Bargeld sollte man nicht verachten. Travel-Tip verrät euch, wie ihr im Urlaub immer das richtige Zahlungsmittel parat habt.
Großartige Orte auf Mallorca, die nichts kosten
So schön Reisen nach Mallorca sind, günstig sind sie in der Regel nicht. Daher sieht es bei den meisten nach einem ausgedehnten Urlaub auf der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen eher mau auf dem Konto aus. Doch das Gute ist: Es gibt zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten, die nichts kosten und trotzdem einen unvergesslichen Urlaub versprechen. Wir stellen euch einige großartige Orte auf Mallorca vor, die ihr gratis genießen könnt.
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
Richtig packen: Das könnt ihr zuhause lassen
In Zeiten der Billigairlines fliegen immer mehr Menschen nur noch mit Handgepäck – kein Wunder, denn die Kosten für aufgegebenes Gepäck machen in der Regel jedes Schnäppchen zunichte. Doch Handgepäck bedeutet: Kleiner Koffer, wenig Gewicht. Aber worauf kann man am besten verzichten? Gefühlt braucht man jedes Teil, das in den Koffer wandert. Zum Glück kann man tatsächlich auf einige Dinge verzichten. Wir verraten euch, was wirklich nicht in den Koffer muss!
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
twitter linkedin xing mail facebook computer