Oman: Märchenland aus Tausendundeine Nacht

Authentisches Arabien

Der Oman legt viel Wert auf sein kulturelles Erbe

Touristen können im Oman noch ein Stück des ursprünglichen Arabiens erleben. Der Oman ist stolz auf sein reiches kulturelles Erbe und legt besonderen Wert auf den Schutz seiner Kultur. So hat die Moderne zwar Einzug gehalten, ohne aber dabei das Alte zu zerstören. Dadurch haben sich die Städte ihren traditionellen Charme und die Werte der Beduinen erhalten. Traditionelle Gerichte und Getränke, wie Kahwa (starker mit Kardamom gewürzter Kaffee, der mit Datteln serviert wird) darf man sich hier nicht entgehen lassen.

Das ganze Jahr lang Badewetter

Im Oman ist das ganze Jahr über Badewetter

Die beste Reisezeit für den Oman ist zwischen Oktober und März. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen dann bei 25 Grad. Im Sommer klettert das Thermometer gerne bis 40 Grad hoch, in der Wüste sogar bis zu 50 Grad. Unternehmungen wie Wanderungen und Kamel-Trekking sind dann kaum noch machbar. Von Ende Juni bis Anfang September ist die Zeit des Monsuns. Dann wandelt sich das Braun des Landes in ein sattes Grün – ein ganz besonderes Highlight. Allerdings ist der Regen nicht jedermanns Sache.

Maskat – die Hauptstadt des Omans

Die Große Moschee in Maskat

Maskat schafft eine wunderbare Verbindung zwischen Tradition und Moderne. Neben modernen Bauwerken stehen traditionelle Gebäude, es gibt die dreispurige Autobahn und schmale Gassen, die an kleinen Marktständen vorbeiführen, die Parfums, orientalischen Schmuck und Teppiche verkaufen. Absolutes Must-See der Stadt ist die Sultan Qabus Moschee, eine der größten islamischen Gebetsstätten weltweit. Auch den Markt Muttrah Souk darf man sich nicht entgehen lassen, einen der ältesten Märkte der arabischen Welt.

Outdoor-Urlaub vom Feinsten

Kamel-Trekking im Oman

Natürlich kann man im Oman wunderbar Strandurlaub machen. Aber man sollte sich dabei nicht die zahlreichen Möglichkeiten entgehen lassen, die das Land noch bietet. Tatsächlich ist der Oman das perfekte Reiseziel für alle, die im Urlaub viel unternehmen wollen: Kamel-Trekking, Campen in der Wüste, Wanderungen in den Bergen, Flussbettwanderungen, Klettern, Fossiliensuche oder Tauchen – wer in den Oman reist, hat die Qual der Wahl.

Zauberhafte Wadis

Wadi Bani Khalid

Wadis sind Flussläufe in den Gebirgstälern des Oman, die die meiste Zeit des Jahres ausgetrocknet sind und sich nur in der Regenzeit füllen. Dadurch sind sie meist fruchtbare Oasen, gesäumt von Palmen, Gräsern und Sträuchern. Manche Wadis führen sogar das ganze Jahr über Wasser und bieten mit ihren tiefen und kühlen Becken traumhafte Bademöglichkeiten. Am bekanntesten ist der Wadi Bani Khalid, eine paradiesische Oase.

Durch den Grand Canyon des Omans

Der Grand Canyon des Omans

Die bis zu 1.000 Meter tiefe Wadi Nakhar-Schlucht ist auch bekannt als der Grand Canyon des Omans. Von einem Hochplateau in etwa 2.000 Metern Höhe bietet sich einem ein gigantischer Blick über das Land. Auf einem ehemaligen Eselpfad kann man durch den Wadi Nakhar bis zu einem ehemaligen Dorf wandern, das heute ein Freilichtmuseum ist. Die Strecke ist allerdings nur was für Schwindelfreie, denn sie führt stellenweise direkt an der Kante entlang. Dafür bietet die Tour allerdings auch gigantische Aussichten.

Lehmpalast von Jabrin

Lehmpalast von Jabrin

Der im 17. Jahrhundert erbaute Lehmpalast von Jabrin gilt als eines der schönsten Gebäude des Omans. Erbaut als Wohnschloss und Sommerresidenz von Slutan Bilarab bin Sultan al-Yaarubi wurde es aufgrund von Streitigkeiten zu einer Festung umgebaut. Der Besuch des Palastes bietet eine Zeitreise in den Oman des 17. Jahrhunderts. Das aufwändig renovierte Gebäude beeindruckt mit seiner alten Architektur und Kunst.

Wahiba Sands

Wahinba Sands

Die Wüste Ramlat al Wahiba oder Wahiba Sands liegt im Osten des Omans und ist ein regelrechtes Dünenmeer. Ganz im Osten reicht die Wüste bis zum Meer und bietet einen gigantischen Kontrast zum tiefblauen Ozean. Eine Wüstendurchquerung mit dem Auto oder mit einer Kamel-Karawane ist absolut empfehlenswert, denn diese einzigartige Landschaft entführt einen in eine vollkommen neue Welt.

Am Strand von Raz Al-Jinz

Kleine Schildkröten auf dem Weg zum Meer

Der Strand von Raz Al-Jinz ist einer der bekanntesten Strände des Omans, denn in den Sommer- und Herbstmonaten landen hier allabendlich unzählige Schildkröten an, um ihre Eier im Sand zu vergraben. Dieses einmalige Naturspektakel kann man bei Führungen miterleben. Wenn man Glück hat, kann man sogar einige Schildkrötenbabys auf ihrem Weg ins Meer beobachten.

Salala – der grüne Süden

Strand von Salala

Im Süden des Omans liegt die Stadt Salala. In dieser Region ist die Landschaft mit üppigem Grün bewachsen. Durch dichte Wälder fließen Flüsse und Wasserfälle. Palmen, Mangobäume und Bananenplantagen prägen das Bild dieser üppigen Landschaft. Und dann sind da außerdem noch traumhafte, fast unberührte Strände mit pudrigem, weißem Sand. Hier kann man den Abenteuerurlaub wunderbar am Strand ausklingen lassen.

Veröffentlicht am: 6 March 2018
Letzte aktualisierung: 6 March 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Tags:
Empfohlene Artikel:
Goldener Herbst – hier ist er am schönsten
Der Herbst ist eine wunderbare Zeit zum Reisen: Die Landschaft erstrahlt in einem spektakulären Farbenkleid und die Herbstsonne taucht das alles in ein einzigartiges Licht. Dazu kommt, dass auch die Touristenmassen des Sommers verschwunden sind und man an vielen Orten eine ganz besondere Ruhe genießen kann. Wir zeigen euch acht Orte, an denen ihr den Herbst besonders genießen könnt.
Die Highlights der Romantischen Straße
Vom Main bis zu den Alpen führt die beliebteste Urlaubsstraße Deutschlands – die Romantische Straße. Mit Orten wie Rothenburg ob der Tauber oder Schloss Neuschwanstein, die wirken, als wären sie einem Märchenbuch entsprungen, zieht die Straße jedes Jahr Heerscharen von Besuchern an und gilt auch im Ausland als besonderes Highlight in Deutschland. Wir verraten euch, an welchen Orten an der Strecke ihr unbedingt Halt machen müsst.
Hoch hinaus: Deutschlands traumhafte Baumwipfelpfade
Wenn sich das Laub der Bäume bunt färbt, ist die beste Zeit für einen Ausflug zu einem Baumkronenweg. Auf Stegen und Brücken geht es bis hinauf über die Wipfel der höchsten Bäume des Waldes. Neben der gigantischen Aussicht, die sich einem in luftiger Höhe eröffnet, bieten Baumwipfelpfade ein einzigartiges Naturerlebnis und eine ganz neue Perspektive. Wir zeigen euch acht der traumhaft schönen und spektakulären Baumkronenwege in Deutschland.
So atemberaubend ist Japan
Japan ist ein wunderbares Reiseziel – vor allem wenn man über Tokio hinausschaut. Natürlich ist die Metropole großartig und man kann hier gut mehrere Tage verbringen. Aber die richtigen Naturwunder warten an ganz anderen Orten. Wir zeigen euch, welche natürlichen Sehenswürdigkeiten ihr in Japan auf keinen Fall verpassen dürft!
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
9 Dinge, die ihr auf Island nicht machen solltet
Island – der nordische Inselstaat erlebt seit einiger Zeit einen regelrechten Touristenansturm. Und das ist kein Wunder, immerhin hat das am dünnsten besiedelte Land Europas mit seinen Geysiren, Thermalquellen, Vulkanen und Wasserfällen einiges zu bieten. Doch wir verraten euch nicht, was ihr unbedingt auf Island tun müsst (denn davon gibt es viel zu viel), sondern was ihr auf eurer Islandreise auf keinen Fall machen solltet …
twitter linkedin xing mail facebook computer