Star Wars-Drehorte – auf den Spuren der Jedi

Tikal: Rebellenbasis auf Yavin 4

Tikal, Guatemala
Tikal, Guatemala
Tikal, die antike Maya-Stadt in Guatemala war Drehort für einige Außenszenen der Rebellenbasis auf dem Mond Yavin 4. Von hier aus startet Luke Skywalker zusammen mit einigen Rebellen in Episode IV zur Schlacht von Yavin. Tikal ist eine der am besten erforschten Maya-Städte, die vor allem für ihre Stufen-Tempel bekannt ist.

Redwood-Nationalpark: Waldmond Endor

Redwood-Nationalpark, USA
Redwood-Nationalpark, USA
An der Pazifikküste Kaliforniens liegt der Redwood-Nationalpark, der für seine gigantischen Küstenmammutbäume bekannt ist, die höchsten Bäume der Erde. Der Park war der Drehort für den Waldmond Endor, wo die kleinen, pelzigen Ewoks leben, in Episode VI. Am Ende der Episode findet hier auch die Siegesfeier statt, nachdem der Todesstern zerstört wurde.

Ksar Hadada: Mos Espa

Ksar Hadada, Tunesien
Ksar Hadada, Tunesien
In Tunesiens Süden liegt das Berberdorf Ksar Hadada mit seinen zahlreichen Speichergewölben. Sie ist die Kulisse für die gesetzlose Stadt Mos Espa, in der vor allem Arme, Kriminelle und Söldner leben. Hier liegt auch einer der größten Raumhäfen des Wüstenplaneten Tatooine.

Matmata: Heimat von Luke Skywalker

Matmata, Tunesien
Matmata, Tunesien
Auch Matmata ist ein Berberort in Tunesien, mit beeindruckenden Höhlenwohnungen und ist nicht erst seit Star Wars eine touristische Anlaufstelle, denn er bietet faszinierende Eindrücke über Tradition und Kultur der Berber. Gedreht wurde unter anderem im Hotel Sidi Driss, die Innenaufnahmen zeigen die Farm des Owen Lars, dem Onkel, bei dem Luke Skywalker aufgewachsen ist.

Palast von Caserta: Palast von Naboo

Palast von Caserta, Italien
Palast von Caserta, Italien
Der Königspalast von Caserta ist eines der größten Schlösser Europas. Das barocke Prachtgebäude liegt einige Kilometer nördlich von Neapel und stammt aus dem 18. Jahrhundert und gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe. Die Innenräume des Palastes dienten in Episode I und II als Kulisse für den königlichen Palast von Naboo, in dem Königin Amidala herrscht.

Villa del Balbianello: Hochzeit Padmé und Anakin

Villa del Balbianello, Italien
Villa del Balbianello, Italien
Ende der zweiten Episode heiraten Padmé und Anakin im Geheimen auf dem Landsitz Varykino auf Naboo. Schauplatz für Varykino war die Villa del Balbaniello am Comer See. Die Villa liegt auf der Spitze der Halbinsel Lavedo. Im Sommer können Besucher den Garten der Villa besichtigen. Ebenfalls am Comer See, zwischen Tremezzo und Criante auf einer Wieso fand auch der Dreh des Picknicks von Anakin und Padmé statt.

Whippendell Woods: Wälder von Naboo

Whippendell Woods, Großbritannien
Whippendell Woods, Großbritannien
In Episode I trifft der Jedi Qui-Gon Jinn in den fruchtbaren Wäldern von Naboo auf Jar Jar Brinks und rettet ihm das Leben. Die Whippendell Woods liegen in England, in der Nähe von Watford. Ein Besuch der Wälder lohnt besonders zwischen April und Mai, denn dann verwandeln die blühenden Blauglöckchen den Waldboden in ein blaues Blütenmeer.

Hardangerjøkulen: Eisplanet Hoth

Hardangerjøkulen, Norwegen
Hardangerjøkulen, Norwegen
Hardangerjøkulen ist ein Gletscher im Südwesten Norwegens. Mit Sicherheit ist er einer der spektakulärsten und gefährlichsten Drehorte der Star Wars-Saga. Hier haben die Rebellen in Episode V ihren geheimen Stützpunkt aufgebaut. Wer den Gletscher am Hadangervidda – der größten Hochebene Europas – besuchen will, sollte sich nur mit erfahrenen Guides auf den Weg machen. Doch dann lohnt diese einzigartige Tour sich zweifelslos!

Grindelwald: Aldeeran

Grindelwald, Schweiz
Grindelwald, Schweiz
Das Bergpanorama vom Schweizerischen Grindelwald diente in Episode III / IV als Hintergrundkulisse für den Planeten Aldeeran, die Heimat von Prinzessin Leia, der in Episode IV vom Todesstern zerstört wird. Wer die alpine Kulisse in natura erleben möchte, sollte den Ort im Kanton Bern unbedingt besuchen. Im Sommer ist Grindelwald ein wunderbares Reiseziel für alle, die gerne wandern, im Winter für alle Wintersportfreunde.

Plaza de España: Naboo

Plaza de España, Spanien
Plaza de España, Spanien
Der große Platz im Zentrum von Sevilla, der Hauptstadt Andalusiens, wurde durch Episode II weltweit bekannt. Denn hier schreiten Anakin und Padmé über eine Fußgängerbrücke und durch Säulengänge, die sich im Film in der Hauptstadt von Naboo befinden. Die Altstadt Andalusiens gehört neben Genuas Altstadt und Venedig zu den größten Altstädten Europas und ist nicht nur wegen der Star Wars-Kulisse sehr sehenswert.

Guilin: Kashyyyk

Guilin, China
Guilin, China
Es sind die beeindruckenden Karstberge, die die Landschaft rund um Guilin im Süden Chinas prägen. Dieses einmalige Panorama der Berge dient in Episode III als Hintergrundkulisse für den Planeten Kashyyyk, die Heimat der Wookiees. Nicht nur die Berge, sondern auch unzählige Grotten machen Guilin und seine Umgebung zu einem großartigen Reiseziel.

Phang-Nga-Bucht: Kashyyyk

Phang-Nga-Bucht, Thailand
Phang-Nga-Bucht, Thailand
Auch die bekannte Phang-Nga-Bucht in Thailand ist in Episode III Kulisse für den Planeten Kashyyyk gewesen. Mit ihren Felsen und Höhlen und der tropischen Landschaft ist sie eine wunderbare Heimat für die Wookiees. Phang-Nga mit ihren bizarren Felsformationen, Höhlen und unzähligen Inseln rund herum, stellt für viele das Traumziel schlechthin da.

Skellig Michael: Zufluchtsort Luke Skywalker

Skellig Michael, Irland
Skellig Michael, Irland
Episode VII endet ebenfalls mit einer einzigartigen Kulisse: der Skellig Michael. Die zerklüftete Insel vor der Küste von County Kerry in Irland ragt schroff aus dem wilden Atlantik hinaus und kann nur selten tatsächlich von Schiffen angefahren und besucht werden. Sie ist der Zufluchtsort des Jedi Luke Skywalker und wird ganz bestimmt auch in Episode VIII eine Rolle spielen.

Ätna: Planet Mustafar

Ätna, Italien
Ätna, Italien
Der entscheidende Kampf zwischen Obi-Wan Kenobi und Anakin Skywalker in Episode III findet auf dem Planeten Mustafar statt, der mit Lavaseen bedeckt ist und auf dem ständig aktive Vulkane stehen. Für den Dreh wurden Originalaufnahmen vom Ausbruch des Ätnas auf Sizilien verwendet, die kaum bearbeitet werden mussten.
Veröffentlicht am: 13 November 2017
Letzte aktualisierung: 13 November 2017
Autor: Charlotte Bodinek
Tags: