Unterwegs mit dem Wohnmobil

Darf ich überhaupt fahren?

Mit welchem Führerschein darf man ein Wohnmobil fahren?

Ob und was für ein Wohnmobil man fahren darf, hängt von dem Führerschein ab, den man hat. Wer noch den alten Führerschein der Klasse 3 hat, darf Wohnmobile bis zu einem Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen fahren. Anders sieht das aus bei Fahrern mit einem Führerschein der Klasse B. Hier gilt lediglich eine Fahrerlaubnis bis zu einem Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen, was schon recht schnell erreicht ist.

Mindestalter

Meist sind Fahrer erst ab 21 Jahren zugelassen

Auch wenn man seinen Führerschein bereits mit 17 Jahren machen kann, verleihen Wohnmobilvermieter ihre Fahrzeuge in vielen Fällen erst an Menschen ab 21 Jahren und mit ausreichender Fahrerfahrung. Wer einmal ein Wohnmobil gefahren ist, versteht, warum Führerscheinneulinge selten ein Fahrzeug mieten können, denn immerhin unterscheidet sich ein Wohnmobil doch noch mal deutlich in Umfang und Fahrverhalten von einem normalen PKW.

Parken

Wohnmobil am Straßenrand abstellen

Ab einem zulässigen Gesamtgewicht von 2,8 Tonnen gelten Wohnmobile in Deutschland nicht mehr als PKW und dürfen daher auch nicht auf Parkplätzen abgestellt werden, die nur für PKW freigegeben sind, das gilt auch für das Parken auf dem Gehweg. Auf allgemeinen Parkplätzen oder am Straßenrand dürfen Wohnmobile allerdings ohne Weiteres parken und das ohne zeitliche Beschränkung.

Nicht Campieren

Parken aber nicht Campieren

Stellt man sein Wohnmobil auf einem öffentlichen Parkplatz oder am Straßenrand ab, darf man seine Campingausstattung im Wagen nutzen. Sich etwas zu Essen kochen oder das Bad zu benutzen beispielsweise ist erlaubt. Nicht erlaubt ist jedoch zu Campieren, das heißt Campingmobiliar wieTisch und Stühle herauszustellen.

Übernachten

Übernachten zum Ausruhen für die Fahrt ist erlaubt

Wo man sein Wohnmobil abstellen kann, um darin zu übernachten, ist von Land zu Land unterschiedlich. In Deutschland gilt, dass man sich in seinem Auto ausruhen und auch schlafen darf, um dann für eine Weiterfahrt fit zu sein – das gilt auch für ein Wohnmobil. Diese Regelung ist jedoch auf eine Nacht bzw. zehn Stunden beschränkt.

Verweilen

Länger bleiben nur an ausgewiesenen Stellen

Wer mit seinem Wohnmobil länger an einem Ort bleiben will, kann das in Deutschland nur auf Campingplätzen oder ausgewiesenen Stellplätzen für Wohnmobile machen. Auch in Südeuropa ist wildes Campieren verboten. In weniger touristischen Gegenden wird es allerdings nicht allzu streng kontrolliert. In Skandinavien gilt das Jedermannsrecht, das es allen erlaubt für einen begrenzten Zeitraum wild zu campieren, solange man nichts zerstört, sich nicht auf Privatgrund oder im Naturschutzgebiet befindet und genug Abstand zu Häusern hält.

Abwasser

Abwasserstation

Egal ob Dusch- oder Spülwasser: das sogenannte „Grauwasser“, das Abwasser aus dem Wohnmobil also, muss über besondere Entsorgungsstationen abgelassen werden. Es einfach in einen Gully, oder schlimmer noch auf die Straße zu entleeren, ist verboten. Das gilt natürlich auch für Fäkaltanks. Entsorgungs- oder Dumping-Stationen sind mit einem eigenen Hinweisschild ausgewiesen. Wichtig ist, sich rechtzeitig (bevor der Abwassertank voll ist!) nach der nächsten Station zu erkundigen.

Beladen

Wohnmobil nicht überladen

Beim Beladen des Wohnmobils gibt es viel zu beachten. Wichtig ist, schwere Teile unten zu lagern, um den Schwerpunkt so tief wie möglich zu halten. Ebenso wichtig ist auch, die Ladung ausreichend zu sichern; sei es in verschließbaren Schränken oder mit Seilen. Ebenfalls beachten sollte man, dass der Camper nicht überladen wird, ansonsten drohen bei Kontrollen saftige Geldstrafen.

Veröffentlicht am: 12 June 2018
Letzte aktualisierung: 12 June 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
8 Gründe, warum man in Hamburg leben sollte
Hamburg – die norddeutsche Hafenstadt an der Elbe wird heiß geliebt und das zu recht! Die Stadt trumpft auf mit guter Laune, toller Landschaft und einem großartigen Kulturleben. Und egal ob für Studenten, Singles, Workaholics oder Familien – Hamburg ist für jeden genau die Stadt, die man gerade braucht. Also: Koffer packen und ab nach Hamburg!
Kein Empfang: Hier kann man richtig abschalten
Ein Leben ohne Smartphone können sich inzwischen die wenigsten noch vorstellen. Und tatsächlich erleichtern uns die kleinen Taschencomputer vieles. Doch gleichzeitig nehmen sie einen Großteil unserer Aufmerksamkeit in Anspruch und machen uns jederzeit erreichbar; wirklich abschalten können wir daher nie. Zeit also für eine digitale Detox-Kur: Hier sind acht Orte, an denen man sprichwörtlich abschalten kann, denn Handyempfang gibt’s hier, wenn überhaupt, nur auf Sparflamme.
Faszinierende Unterwasserwelt: Das sind die besten Schnorchel-Hotspots
Sich stundenlang im Meer treiben lassen, mit Fischen und Schildkröten schwimmen, Korallen und Riffe bestaunen – die Weltmeere verstecken zahlreiche wunderschöne Orte und beherbergen unzählige faszinierende Meeresbewohner, die man beim Schnorcheln entdecken kann. Und es gibt kaum etwas so Schönes, Aufregendes und gleichzeitig so Entspannendes wie das Schnorcheln. Travel-Tip zeigt euch, wo besonders schöne Unterwasserwelten warten und wo man die faszinierendsten Begegnungen mit Meeresbewohnern erleben kann.
Krank auf Reisen – und jetzt?
Auch wenn man am liebsten nicht daran denken möchte, sollte man sich schon im Vorfeld einer Reise Gedanken darüber machen, was passiert, wenn man krank wird oder einen Unfall hat. Im Idealfall bleibt es ohnehin beim Gedankenspiel und wenn wirklich was passiert, ist die Planung, die man im Vorhinein unternommen hat, Gold wert. Wir erklären euch die wichtigsten Punkte.
Die perfekte Auszeit
Immer häufiger gönnen sich Angestellte im Laufe ihres Arbeitslebens ein Sabbatical – eine Auszeit vom (Arbeits-)Alltag, die einem die Chance gibt, die Akkus mal wieder voll aufzuladen und sämtlichen Stress hinter sich zu lassen. Wir zeigen euch acht Orte, an denen ihr ein einzigartiges Sabbatical erleben könnt, aus dem ihr neue Kraft und Mitovation für den Alltag schöpft.
Die berühmtesten Wahrzeichen der Welt
Jedes Land hat seine eigenen Wahrzeichen und die meisten von ihnen kennt man mit Sicherheit von Bildern und viele von ihnen wirken schon da imposant. Doch wenn man tatsächlich davor steht, sprühen viele von ihnen noch einmal einen ganz besonderen Zauber aus, der einen verstehen lässt, warum sie zu Wahrzeichen geworden sind. Wir verraten euch, welche Wahrzeichen in Wirklichkeit noch gigantischer sind, als sie auf Bildern erscheinen …
twitter linkedin xing mail facebook computer