9 Dinge, die ihr auf Island nicht machen solltet

Spät buchen

Island ist nur was für Frühbucher

Da Island ein extrem beliebtes Reiseziel ist, gilt es früh zu buchen. Und das heißt mindestens ein halbes Jahr vor der Reise. Wer später dran ist, hat kaum noch Chancen auf eine gute Unterkunft und auch die Mietwagen sind schnell vergeben. Dazu kommt, dass eine Islandreise ohnehin kein günstiges Vergnügen wird und wer „spät“ dran ist, zahlt bei Unterkunft, Mietwagen und Flug noch unnötig drauf.

Beim Mietwagen sparen

Ein Jeep ist in Island unerlässlich

Straßenverhältnisse wie zuhause darf man auf Island nicht erwarten. Selbst die berühmte und viel befahrene Ringstraße ist nicht durchgehend geteert. Und abseits der Hauptstraßen ist man höchstens auf Schotterpisten unterwegs. Auf Island ist man daher am besten mit einem Geländewagen mit Allradantrieb unterwegs. Und was die Versicherung angeht, ist hier das Rundum-Sorglos-Paket definitiv die beste Wahl, denn auf Islands Straßen sind Schäden nicht gerade die Ausnahme.

Natur unterschätzen

Beachtet Warnhinweise und Ratschläge von Einheimischen bei euren Touren durch Islands Natur

Islands Natur ist einzigartig und atemberaubend. Aber leider neigen Touristen immer wieder dazu die Naturgewalten zu unterschätzen. Das gilt sowohl für die Temperaturen auf Wandertouren im Hochland (egal wie sonnig es ist, wenn ihr startet, auf den Gletschern ist es immer eisig!), als auch für Warnungen vor gefährlicher Brandung wie beispielsweise am schwarzen Strand von Reynisfjara. Und auch beim Wetter ist Vorsicht geboten, denn das kann sich hier rasant ändern. Daher gilt als Grundregel: Warnungen von Einheimischen und Warnschilder immer ernst nehmen!

Reykjavik

Reykjavik kann man gut an einem Tag erleben

Reykjavik ist eine tolle Stadt, zweifelsohne! Aber wer seine Islandreise nur auf die Hauptstadt beschränkt, bringt sich um die besten Erlebnisse. Die besten Sehenswürdigkeiten der Stadt hat man an einem Tag gesehen. Dazu gehören die Hallgrimmskirche, von deren Turm aus man einen großartigen Panoramablick über die Stadt genießen kann, Laugavegur mit Cafés, Bars und zauberhaften Läden, der alte Hafen und das Nationalmuseum.

Die Küste entlang

Das isländische Hochland

Die Ringstraße rund um die Insel bietet einen großartigen Roadtrip mit zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Dennoch dürft ihr auf keinen Fall das Hochland verpassen! Mit seinen bunten Hügeln und der schwarzen Erde, Vulkanen und heißen Quellen bietet die unberührte Natur des isländischen Hochlands ein Naturspektakel der Extraklasse. Befahren kann man das Hochland übrigens nur im Sommer und ausschließlich mit einem Allradwagen.

Wild Campen

Wildcampen ist inzwischen streng reglementiert

Seit 2017 hat Island seine Camping-Gesetze verschärft. Der zunehmende Tourismus hat dazu geführt, dass dem Wildcampen Einhalt geboten wurde. Denn die Masse an Outdoor-Fans, die überall auf der Insel gezeltet und ihre Notdurft verrichtet haben, war für die Isländer so schlicht nicht länger tragbar. Vor allem im Süden der Insel ist Wildcampen verboten und wird strikt geahndet. Weiterhin erlaubt ist es in der Wildnis, abseits der Infrastruktur, wo keine Einheimischen belästigt werden.

Offroad

Sejalandyfoss

Die Isländer sind sehr naturverbunden und es drohen saftige Strafen, wenn man sich nicht an den Naturschutz hält. Dazu zählt auch das Fahren abseits der Straßen. Auch wenn man sich auf manchen Straßen fühlt, als würde man bereits offroad fahren, sollte man keinesfalls tatsächlich die Straße verlassen! Der Boden und die Vegetation brauchen Jahrzehnte, um sich von einer solchen Belastung zu erholen, weshalb die Isländer hier überhaupt keinen Spaß verstehen.

Blaue Lagune

Auf Island gibt es etliche heiße Quellen zum Baden

Die Blaue Lagune gilt als eine der Hauptattraktionen Islands. Doch das Thermalbad ist grundsätzlich überfüllt und ziemlich überteuert. Ihr könnt diesen Programmpunkt also getrost auslassen. Zum Glück gibt es etliche heiße Quellen auf Island, in denen man baden kann, wie den Reykjadalur (ein heißer Fluss in der Nähe Reykjaviks), die heißen Quellen im Hochland Landmannalaugar , oder die großartige Quelle Hellulaug mit direktem Blick aufs Meer, um nur einige zu nennen.

Eile

Bloß nicht durch diese zauberhafte Landschaft hetzen!

Auf Island reiht sich ein Naturwunder an das nächste. Wer den ganzen Tag unterwegs ist, hat abends so viele Eindrücke gesammelt, dass er erst mal Zeit braucht, sie zu verarbeiten. Daher: Macht langsam. Ihr müsst auf eurer Reise nicht die gesamte Insel sehen! Nehmt euch Zeit für einige ausgesuchte Highlights, die ihr machen wollt und hetzt nicht über die Insel.

Veröffentlicht am: 11 September 2018
Letzte aktualisierung: 11 September 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
Brauche ich eine Reiserücktrittsversicherung?
Immer wieder kommt es vor, dass man eine Reise nicht wie geplant antreten kann oder dass einen unerwartete Gründe dazu zwingen, den Urlaub abzubrechen. In einem solchen Fall drohen – je nach Anbieter – hohe Stornokosten. Diese lassen sich mit einer Reiserücktrittsversicherung umgehen. Aber: lohnt sich eine solche Versicherung auf jeden Fall?
Bar oder mit Karte? Bezahlung auf Reisen
Welches Zahlungsmittel ist auf Reisen das beste? Ob man lieber mit Bargeld, EC- oder Kreditkarte bezahlt, ist nicht nur eine Sache des eigenen Geschmacks, sondern vor allem des Urlaubsziels. Am weitesten kommt man sicherlich mit einer Kreditkarte, aber auch Bargeld sollte man nicht verachten. Travel-Tip verrät euch, wie ihr im Urlaub immer das richtige Zahlungsmittel parat habt.
Großartige Orte auf Mallorca, die nichts kosten
So schön Reisen nach Mallorca sind, günstig sind sie in der Regel nicht. Daher sieht es bei den meisten nach einem ausgedehnten Urlaub auf der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen eher mau auf dem Konto aus. Doch das Gute ist: Es gibt zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten, die nichts kosten und trotzdem einen unvergesslichen Urlaub versprechen. Wir stellen euch einige großartige Orte auf Mallorca vor, die ihr gratis genießen könnt.
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
Richtig packen: Das könnt ihr zuhause lassen
In Zeiten der Billigairlines fliegen immer mehr Menschen nur noch mit Handgepäck – kein Wunder, denn die Kosten für aufgegebenes Gepäck machen in der Regel jedes Schnäppchen zunichte. Doch Handgepäck bedeutet: Kleiner Koffer, wenig Gewicht. Aber worauf kann man am besten verzichten? Gefühlt braucht man jedes Teil, das in den Koffer wandert. Zum Glück kann man tatsächlich auf einige Dinge verzichten. Wir verraten euch, was wirklich nicht in den Koffer muss!
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
twitter linkedin xing mail facebook computer