So kommt ihr im Winter ins Schwitzen: Außergewöhnliche Wintersportarten

Snowkiten

Snowkiten

Kiten ist in den letzten Jahren zum Trendsport geworden. Im Sommer sieht man bei gutem Wind an fast jedem Strand Kiter durchs Wasser flitzen. Allerdings braucht man zum Kiten gar nicht immer Wasser – im Winter kann man wunderbar Snowkiten. D. h. man lässt sich auf einem Snowboard mit einem Kite über den Schnee ziehen – mit ordentlichem Tempo. Das macht nicht nur richtig viel Spaß, sondern ist auch noch Ganzkörpertraining vom Feinsten.

Heliskiing

Heliskiing

Zugegeben: Heliskiing ist nur was für richtig gute Ski- oder Snowboardfahrer. Wer keine Lust mehr auf normale Pisten hat, der kann sich mit einem Helikopter auf gut 2.000 Meter Höhe bringen lassen und dann von dort auf unberührten Hängen durch den Tiefschnee ins Tal rauschen. Eine solche Abfahrt bringt den ultimativen Kick und lässt sich so schnell nicht wieder vergessen.

Schneemobil-Touren

Unterwegs mit dem Schneemobil

Schneemobil-Touren verbinden wunderbar Tempo und geniale Winterlandschaft. Eine Tour mit dem Schneemobil verspricht Action pur, denn man heizt mit bemerkenswertem Tempo durch malerische Schneelandschaften oder über Gletscher. Vor allem in den nordischen Ländern bietet sich eine solche Tour an. Aber auch in Süddeutschland oder Österreich kann man Touren mit einem Schneemobil buchen.

Eisklettern

Klettern an der eisigen Wand

Vereiste Felswände oder Wasserfälle hochklettern oder Gletscher kletternd erkunden: Wer sich ans Eisklettern wagt, muss starke Nerven haben und sollte unbedingt schwindelfrei sein. Eisklettern ist definitiv eine Sportart, bei der man sich richtig verausgaben kann. Mit Hilfe von Eispickeln und Klettereisen geht es die Eiswand hinauf durch eine unglaubliche, oft fast surreale Kulisse.

Hundeschlittentour

Tour mit einem Hundeschlitten

Sensationell sind auch Touren mit Hundeschlitten. Die Huskys, die die Schlitten ziehen, drehen erst bei Eiseskälte so richtig auf und ziehen den Schlitten in einem bemerkenswerten Tempo durch den Schnee. Dass man selbst dabei untätig auf dem Schlitten steht, ist allerdings ein großer Irrglaube, man muss auf dem Schlitten ordentlich mitarbeiten: Lenken, sich in die Kurven legen, bremsen – und unter keinen Umständen den Schlitten loslassen! Die Hunde haben eine solche Energie, dass die ansonsten mitsamt Schlitten davonlaufen.

Bobfahren

Bobrennfahrer

Auch im Eiskanal kann man wunderbar den Rausch der Geschwindigkeit erleben. Mit bis zu 130 Kilometer die Stunde rauscht der Bob die Bahn hinunter – das ist wie eine Achterbahnfahrt auf Eis. Für die Fahrt braucht man natürlich eine Bobbahn und einen erfahrenen Bobfahrer. Möglichkeiten, den Geschwindigkeitsrausch auf dem Eis mal auszuprobieren haben Laien in Berchtesgaden oder Innsbruck.

Eissegeln

Segeln auf einem zugefrorenen See

Wer im Sommer gerne segelt, muss auch im Wintern nicht auf sein Hobby verzichten, nur weil die Seen zugefroren sind. Zugefrorenen Seen und Flüsse sind die besten Voraussetzungen zum Eissegeln, beim dem Geschwindigkeiten um die 100 Stundenkilometer erreicht werden können. Allerdings ist zum Eissegeln ein Eissegelschein erforderlich. Für alle, die erst mal schnuppern wollen, gibt es jedoch ausreichend Angebote.

Snowbiken

Snowbike

Das Snowbike oder der Skibob ähnelt eindeutig einem Fahrrad, nur das die Pedale fehlen und anstelle der Räder Ski montiert sind. Genau wie mit Ski oder Snowboard fährt man mit dem Snowbike die Pisten hinunter. Anstrengend ist das vor allem für die Bein- und Rückenmuskulatur. Und das Schöne ist: Das Sturzrisiko ist deutlich geringer als beim Skifahren und Snowbiken ist sehr schnell zu erlernen.

Veröffentlicht am: 19 December 2017
Letzte aktualisierung: 19 December 2017
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
8 Gründe, warum man in Hamburg leben sollte
Hamburg – die norddeutsche Hafenstadt an der Elbe wird heiß geliebt und das zu recht! Die Stadt trumpft auf mit guter Laune, toller Landschaft und einem großartigen Kulturleben. Und egal ob für Studenten, Singles, Workaholics oder Familien – Hamburg ist für jeden genau die Stadt, die man gerade braucht. Also: Koffer packen und ab nach Hamburg!
Kein Empfang: Hier kann man richtig abschalten
Ein Leben ohne Smartphone können sich inzwischen die wenigsten noch vorstellen. Und tatsächlich erleichtern uns die kleinen Taschencomputer vieles. Doch gleichzeitig nehmen sie einen Großteil unserer Aufmerksamkeit in Anspruch und machen uns jederzeit erreichbar; wirklich abschalten können wir daher nie. Zeit also für eine digitale Detox-Kur: Hier sind acht Orte, an denen man sprichwörtlich abschalten kann, denn Handyempfang gibt’s hier, wenn überhaupt, nur auf Sparflamme.
Faszinierende Unterwasserwelt: Das sind die besten Schnorchel-Hotspots
Sich stundenlang im Meer treiben lassen, mit Fischen und Schildkröten schwimmen, Korallen und Riffe bestaunen – die Weltmeere verstecken zahlreiche wunderschöne Orte und beherbergen unzählige faszinierende Meeresbewohner, die man beim Schnorcheln entdecken kann. Und es gibt kaum etwas so Schönes, Aufregendes und gleichzeitig so Entspannendes wie das Schnorcheln. Travel-Tip zeigt euch, wo besonders schöne Unterwasserwelten warten und wo man die faszinierendsten Begegnungen mit Meeresbewohnern erleben kann.
Krank auf Reisen – und jetzt?
Auch wenn man am liebsten nicht daran denken möchte, sollte man sich schon im Vorfeld einer Reise Gedanken darüber machen, was passiert, wenn man krank wird oder einen Unfall hat. Im Idealfall bleibt es ohnehin beim Gedankenspiel und wenn wirklich was passiert, ist die Planung, die man im Vorhinein unternommen hat, Gold wert. Wir erklären euch die wichtigsten Punkte.
Die perfekte Auszeit
Immer häufiger gönnen sich Angestellte im Laufe ihres Arbeitslebens ein Sabbatical – eine Auszeit vom (Arbeits-)Alltag, die einem die Chance gibt, die Akkus mal wieder voll aufzuladen und sämtlichen Stress hinter sich zu lassen. Wir zeigen euch acht Orte, an denen ihr ein einzigartiges Sabbatical erleben könnt, aus dem ihr neue Kraft und Mitovation für den Alltag schöpft.
Die berühmtesten Wahrzeichen der Welt
Jedes Land hat seine eigenen Wahrzeichen und die meisten von ihnen kennt man mit Sicherheit von Bildern und viele von ihnen wirken schon da imposant. Doch wenn man tatsächlich davor steht, sprühen viele von ihnen noch einmal einen ganz besonderen Zauber aus, der einen verstehen lässt, warum sie zu Wahrzeichen geworden sind. Wir verraten euch, welche Wahrzeichen in Wirklichkeit noch gigantischer sind, als sie auf Bildern erscheinen …
twitter linkedin xing mail facebook computer