Explosiv – die schönsten Vulkane der Welt

Pico del Teide

Blick auf den Teide

Der Teide auf Teneriffa ist ein relativ sicherer Ort, um mit Vulkan-Wanderungen zu starten. Er gilt zwar als aktiver Vulkan, aber mit fließenden Lavaströmen muss man hier nicht rechnen. Um den Vulkan zu bezwingen, kann man zunächst zwar die Seilbahn nehmen, doch die letzten Höhenmeter zum Gipfel muss man selbst bewältigen. Und das bedeutet eine anstrengende Drei-Stunden-Wanderung durch eine faszinierende, nahezu außerirdisch anmutende Landschaft mit großartigen Ausblicken.
Höhe: 3.718 Meter. Letzter Ausbruch: 1909.

Ätna

Ausbruch des Ätnas

Der Ätna auf Sizilien ist einer der aktivsten Vulkane der Erde. Wer ihn besteigen will, sollte körperlich fit sein, denn die Pfade sind rau und steinig, noch dazu muss man die vulkanische Aktivität richtig einschätzen können, weshalb man nur Touren mit erfahrenen Guides buchen sollte. Aber wer sich aufmacht, wird mit einem furiosen Spektakel belohnt! Rauchende Erosionskrater, Grollen aus den Tiefen der Erde, in dieser unwirklich, unwirtlichen Gegend (in der es, obwohl der Berg Feuer spucken kann, ziemlich kalt ist und man mit Schneefeldern rechnen muss), fühlt man sich wie in eine andere Welt versetzt.
Höhe: 3.350 Meter. Letzter Ausbruch: 03. 2017.

Sakurajima

Skurajima in Japan

Aus einiger Entfernung betrachtet, sieht der Sakurajima auf Kyūshū in Japan wie ein ganz harmloser Berg aus. Doch das täuscht. Immer wieder spuckt er Ascheregen und Lava kilometerweit in die Luft. Aufgrund seiner hohen Aktivität ist es zu gefährlich den Gipfel zu besteigen. Aber bei einem aktiven Vulkan reicht es auch, ihn aus einiger Entfernung zu bestaunen, um ein einzigartiges Erlebnis zu haben und der Sakurajima-Nationalpark und die umgebende Natur sind auf jeden Fall einen Ausflug wert.
Höhe: 1.117 Meter. Letzter Ausbruch: 08. 2017.

Whakaari/White Island

Qualmende Vulkaninsel

Wer auf Whine Island anlandet – der einzigen aktiven Vulkaninsel Neuseelands – fühlt sich, als wäre er in einer vergessenen Welt gestrandet. Die Insel ist nur die Spitze des Vulkans, während der größte Teil des feuerspuckenden Berges unter Wasser liegt. Nur per Boot kommt man zu der Vulkaninsel und schon von Weitem begrüßen einen Rauchschwaden. Schwefelgeruch, weißer Dampf und heiß blubbernder Matsch – eine Tour über diese Insel ist definitiv ein Erlebnis, dass man so nirgendwo sonst geboten bekommt.
Höhe: 321 Meter. Letzter Ausbruch: 2001.

Kilimandscharo

Kilimandscharo – Afrikas höchster Berg

Der Kilimandscharo ist ein schlafender Riese. Vulkanische Aktivität darf man beim ihm nicht erwarten: Zwei seiner drei Kegel sind erloschen und der dritte ruht seit Jahrtausenden. Aber das macht den höchsten Berg Afrikas nicht weniger attraktiv! Mit seinen schneebedeckten Spitzen ist er nicht nur ein grandioses Fotomotiv, sondern auch ein großartiges Ziel für eine einzigartige Mehrtages-Bergtour.
Höhe: 5.895 Meter. Letzter Ausbruch: vor über 10.000 Jahren.

Kelimutu

Kratersee des Kelimutu

Der Gunung Kelimutu auf der indonesischen Insel Flores spuckt weder Feuer noch Schwefel, aber dafür bietet ein ganz besonderes Spektakel: Jeder seiner drei Kraterseen ist anders gefärbt. Abhängig von der vulkanischen Aktivität, die unterhalb der Seen stattfindet, erscheint das Wasser der Seen eisblau, grün, oder matschig-rot. Wie lange es dieses Naturwunder noch zu sehen gibt, ist fraglich. Der Kelimutu ist zwar schon lange nicht mehr ausgebrochen, aber der nächste Ausbruch wird die Seen vernichten.
Höhe: 1.639 Meter. Letzter Ausbruch: 1968.

Eyjafjallajökull

Ejafjallajökull auf Island

Er gilt in Europa als der Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen, der seit seinem letzten Ausbruch 2010 weltweite Berühmtheit erlangt hat. Das Einzigartige dieses Vulkans ist, dass er mit Eis überzogen ist. Selbst die Hitze seines letzten Ausbruchs hat die ihn umgebenden Gletscher nicht schmelzen lassen. Wer den eisigen Vulkan erklimmen will, kann sich entspannt im Auto zurücklehnen, denn statt steiler Wandertouren über isländischen Vulkan gibt es hier geführte Touren im Jeep.
Höhe: 1.666 Meter. Letzter Ausbruch: 2010.

Mayon

Ein Vulkan wie aus dem Bilderbuch: Mayon

Der Mayon auf den Philippinen sieht aus wie der Prototyp eines Vulkans. Er ist vermutlich einer der symmetrischsten Vulkane der Erde und immer wieder spuckt er Lavafontänen in den Himmel. Sofern der Vulkan ruht, kann man ihn auf grandiosen Routen erwandern. Üppige Flora geht über in raues Lavagestein und am Ende der Tour wartet eine großartige Aussicht über die Umgebung und den Pazifik.
Höhe: 2.463 Meter. Letzter Ausbruch: 01. 2018.

Fuji

Blick auf den Fuji in Japan

Auch wenn der letzte Ausbruch des Fujis in Japan über 300 Jahre zurückliegt, gilt er noch immer als aktiver Vulkan. Über Jahrhunderte hat der Berg Schriftsteller und Künstler inspiriert und ist heute nicht nur für Gleitschirmflieger und Skifahrer ein wahres Eldorado, sondern auch für Bergsteiger. Trotz seiner Höhe ist der höchste Berg Japans relativ gut zu bezwingen.
Höhe: 3.776 Meter. Letzter Ausbruch: 1707.

Veröffentlicht am: 30 July 2018
Letzte aktualisierung: 30 July 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
10 Must-Dos in der Schweiz
Die Schweiz mit ihren idyllischen Dörfern, den gigantischen Bergen, dem verboten guten Essen und den edlen Hotels und Spas ist immer eine Reise wert; egal ob zum Wandern, zum Sightseeing oder einfach nur zum Ausspannen und Abschalten. Wir zeigen euch zehn Unternehmungen, die ihr unbedingt machen müsst, wenn ihr einen Trip in die Schweiz plant.
Höhlen: Versteckte Paradiese
Auf der Erde gibt es zahlreiche Naturwunder. Was vielen nicht bewusst ist: Auch unter der Erde tut sich der ein oder andere paradiesische Ort auf. Manche Höhlen entführen diejenigen, die sich in ihre Tiefen wagen in vollkommen neue und zauberhafte Welten, die man sich über der Erde nicht mal ausdenken könnte. Wir zeigen euch acht großartige Höhlen, die man einmal besucht haben muss.
Geniale Architektur in Deutschland
Ob Kunstwerke oder Gebäude – überall in Deutschland gibt es Beispiele für geniale Architektur. Wir zeigen Ihnen ein paar dieser Meisterwerke, von denen Sie einige bestimmt noch nicht kannten. Lassen Sie sich überraschen und beeindrucken auf einer virtuellen Reise durch Deutschlands Meister-Architektur.
Die besten Europa-Reiseziele im Frühling
Der Frühling ist eine wunderbare Reisezeit. Nicht nur, weil sich jetzt an immer mehr Orten die Sonne immer häufiger zeigt und es zunehmend wärmer wird, sondern auch, weil das Frühjahr vielerorts die schönsten Farben auf die ehemals graue Winterlandschaft zaubert. Und ein weiterer netter Nebeneffekt: Im Frühjahr sind viele Traumziele noch völlig frei von den Touristenmassen, mit denen sie im Sommer überspült werden. Also: Koffer packen und los geht’s!
Backpacker aufgepasst! Das sind Europas günstigste Städte
Wer als Backpacker unterwegs ist, hat meist nur wenig Geld im Gepäck. Das heißt aber nicht, dass man nicht trotzdem viel sehen kann, man muss nur die richtigen Ziele wählen. Denn in beliebten Touristenmetropolen wie London oder Paris geht einem schnell das Geld aus. Zum Glück gibt es noch andere, ebenso schöne wie aufregende Städte in Europa, die noch kaum von Touristen geflutet werden und die für wenig Geld viel bieten.
Auf dem Rad durch Deutschland – die schönsten Touren
Warum nicht mal Deutschland vom Fahrrad aus erkunden? Eine Radtour bietet die ideale Gelegenheit die langen, warmen Sommertage draußen zu verbringen und dabei richtig viel Neues zu entdecken und sich gleichzeitig auch noch sportlich zu betätigen. Vor allem entlang der Flüsse und Seen gibt es zauberhafte Radwege, die einen unvergesslichen Urlaub versprechen.
twitter linkedin xing mail facebook computer