Märchenhafte Wälder

Australien: Daintree Forest

Straße durch den Daintree Forest

An der Nordküste des australischen Bundestaates Queensland liegt der älteste tropische Regenwald der Welt. Dieses riesige Regenwaldgebiet ist 135 Millionen Jahre alt! Im Daintree Rainforest sind 90 Prozent der australischen Schmetterlings- und Fledermausarten zuhause, ebenso wie 30 Prozent aller Frosch-, Reptilien und Beuteltierarten. Außerdem leben hier über 12.000 Insektenarten. Entdecken kann man diesen urzeitlichen Wald am besten auf einer geführten Tour, aber natürlich auch auf eigene Faust auf einem der zahlreichen Wanderwege und dem Baumkronenpfad.

USA: Redwoods State Park

Giganten der Wälder: Küstenmammutbäume

Die höchsten Bäume der Erde sind die berühmten Mammut-Bäume, die im Redwoods State Park in Kalifornien stehen. Bis zu 120 Meter hoch werden die Küstenmammutbäume und haben einen gigantischen Stammumfang von bis zu 20 Metern. Bei einer Wanderung zwischen diesen beeindruckenden Giganten kommt man sich auf einmal winzig klein vor und man bekommt einen Eindruck davon, wie großartig unsere Natur ist.

Thailand: Mangrovenwald Tha Pon

wo sich Süß- und Salzwasser treffen: Kanal Khlong Son Nam

Im Kanal Khlong Song Nam im Südwesten Thailands mischen sich das Salzwasser des Meeres und das Süßwasser eines Flusses und bilden zusammen mit dem umgebenden Wald ein einzigartiges Ökosystem. Auf ihren einzigartigen Stelzenwurzeln stehen die Mangroven im Wasser und auch im Sumpfwald bedeckt ein einzigartiges Gewirr von Wuzeln den Boden. Erkunden kann man diesen faszinierenden Wald am besten per Boot und über einen Weg aus Stegen und hölzernen Pfaden.

Neuseeland: Waipoua Forest

Kauri-Baum: Tane Mahuta

Der Waipoua Forest bei Dargaville im Norden Neuseelands ist der wohl bekannteste Kauri-Wald des Landes. Turmhoch strecken sich die Giganten des Waldes hier in den Himmel. Der größte unter ihnen ist bereits rund 2.000 Jahre alt und hat einen stattlichen Durchmesser von 4,4 Metern und ist rund 51,2 Meter hoch. Neben den Kauri-Bäumen bezaubert der Wald noch mit mannshohen Farnen und seltenen Vogelarten. Wer hier unterwegs ist, kommt aus dem Staunen kaum noch heraus.

Belgien: Hallerbos

Hasenglöckchenblüte im Hallerbos

Man mag den Hallerbos in Belgien, ganz in der Nähe von Brüssel zunächst als einen ganz normalen Mischwald bezeichnen. Doch wer im Frühling dort unterwegs ist, weiß, warum dieser Wald ganz besonders ist. Denn Rund drei Wochen blühen hier im Frühling die blauen Hasenglöckchen und lassen den Wald wie einen Ort aus einem Märchen erscheinen. Auf engen, verschlungenen Pfaden kann man diesen wunderbaren Ort erkunden.

Jemen: Drachenbaumwald

Drachenbäume auf Sokotra

Der Wald aus Drachenbäumen auf der Insel Sokotra im Jemen zählt wohl zu den eher lichten Wäldern. Die beeindruckenden immergrünen Drachenbäume stehen in einer kargen Steinlandschaft und sind auf Sokotra endemisch, das heißt, sie kommen nur auf der Insel vor. Strenggenommen sind Drachenbäume übrigens gar keine Bäume, sondern Spargelgewächse, die eine baumartige Form annehmen. Sie werden bis zu zehn Meter hoch.

Japan: Bambuswald Sagano

Weg durch den Bambuswald

Dicht an dicht stehen die meterhohen Bambusstecken im berühmten Sagano-Bambuswald in Kyoto und verdecken mit ihrem dichten Laubwerk den Blick zum Himmel und lassen nur ganz zarte Sonnenstrahlen hindurch. Dadurch entführen sie den Besucher in eine fast surreale und unglaublich beeindruckende Landschaft. Wer den großen Besuchermassen entgehen möchte, sollte sich früh morgens oder abends auf den Weg in den Wald machen.

Polen: Krzywy Las

Krumme Kiefern im Krzywy Las

Wie umgekehrte Fragezeichen stehen die krummen Kiefern im Krzywy Las, dem „Krummen Wald“ in Polen. Warum einige der Bäume in dem sonst ganz normalen Kiefernwald in solchen eindrucksvollen Kurven wachsen, kann niemand richtig erklären. Aber eigentlich ist das auch egal, denn man kann diesen skurrilen Wald auch ganz ohne Erklärungen genießen.

USA: Hoh Rain Forest

Moosbewachsene Bäume im Hoh Rainforest

Die regenreichste Region der USA ist der dichte gemäßigte Regenwald auf der Olympic-Halbinsel im Westen des Bundesstaates Washington. Fast muten die Bäume hier schon gespenstisch an, denn viele von ihnen sind mit langen Moosen bewachsen, die wie Schleier von den Ästen hängen. Auf zahlreichen Trails kann man sich auf Entdeckungstour durch den dichten Wald machen, der seit 1981 als UNSECO-Weltnaturerbe gilt.

Namibia: Deadvlei

Abgestorbene Akazienbäume im Deadvlei

Im Deadvlei in Namibia liegt ein Wald der etwas anderen Art: Zahlreiche abgestorbene Akazienbäume stecken hier ihre nackten Äste in die Hitze der Namibwüste. Über 500 Jahre sind die Skelette der Bäume bereits alt. Sie stehen an einem Ort, der ursprünglich fruchtbar war. Doch durch die Änderung des Flusslaufs des Tsauchabs sind die Bäume langsam verdorrt. Obwohl dieser Wald inzwischen tot ist, ist es ein unglaublich beeindruckender Ort.

Veröffentlicht am: 26 March 2018
Letzte aktualisierung: 17 April 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
Atemberaubende Schweiz
Wem bei der Schweiz als erstes Uhren, Käse und Banken einfallen, der sollte das kleine Land mit den hohen Bergen, zahlreichen Seen und urigen Dörfern unbedingt mal besuchen. Denn die Schweiz bietet unfassbar viele atemberaubende Orte. Wir zeigen euch zehn der größten Highlights – wenn ihr die gesehen habt, bucht ihr garantiert euren nächsten Urlaub in der Schweiz …
Völlig überbewertet: Hier lohnt die Reise nicht
Es gibt zahlreiche Orte, die als ganz besondere Reiseziele angepriesen werden. Als Orte, die man einmal in seinem Leben gesehen haben muss. Doch einige von ihnen werden vollkommen überbewertet, entweder, weil sie nicht halten, was sie versprechen oder weil sie inzwischen so touristisch sind, dass man ihren Zauber höchstens noch erahnen kann. An diesen 10 Orten mutiert der Traumurlaub schnell zur Enttäuschung:
Europas höchste Gipfel
Wer an Europa und seine Berge denkt, dem fallen meist zuerst die Alpen mit ihren majestätischen Gipfeln ein. Und die sind zugegebenermaßen auch wirklich beeindruckend. Aber Europa hat tatsächlich noch deutlich mehr Berge mit Weltklasseniveau zu bieten und einige, die noch weit über den Mont Blanc hinausragen. Also Abenteuerurlauber aufgepasst! Packt eure Harscheisen ein und los geht’s zu den höchsten Gipfeln Europas.
Warum man Hannover lieben muss
„Nichts ist doofer, als Hannover“ – welcher Hannoveraner kennt diesen Spruch nicht? Oder eine der zahlreichen anderen (mehr oder weniger originellen) Aussagen darüber, dass Hannover zu den durchschnittlichsten Städten Deutschlands gehöre. Dabei ist die ehemalige Expo-Stadt an der Leine absolut liebenswert. Wir verraten euch die schönsten Ecken und warum die Stadt kein Aufhebens um sich macht.
Schweden pur
Uns Deutschen sagt man in Schweden nach, dass wir uns alle ein rotes Haus mit weißen Fensterrahmen inmitten der verträumten schwedischen Natur wünschen. So ganz falsch ist das bestimmt nicht. Immerhin ist das skandinavische Land mit seiner Schärenlandschaft, dem Gebirge, den tiefen Wäldern und idyllischen Städtchen ein absoluter Traum. Wir zeigen euch, was man in Schweden nicht verpassen darf.
Barcelona erleben
Wer einmal in Barcelona war, verliebt sich in diese Stadt. Kaum eine andere Stadt ist so charmant wie Barcelona mit seiner traumhaften Lage am Mittelmeer. Die katalonische Hauptstadt ist eine kulturelle Metropole, in der sich ein Highlight ans nächste reiht: Beeindruckende Architektur, antike Grabungsstätten und zahlreiche Museen locken Heerscharen von Besuchern an. Wir zeigen euch, was ihr euch in der mediterranen Traumstadt nicht entgehen lassen dürft.
twitter linkedin xing mail facebook computer