Märchenhafte Wälder

Australien: Daintree Forest

Straße durch den Daintree Forest

An der Nordküste des australischen Bundestaates Queensland liegt der älteste tropische Regenwald der Welt. Dieses riesige Regenwaldgebiet ist 135 Millionen Jahre alt! Im Daintree Rainforest sind 90 Prozent der australischen Schmetterlings- und Fledermausarten zuhause, ebenso wie 30 Prozent aller Frosch-, Reptilien und Beuteltierarten. Außerdem leben hier über 12.000 Insektenarten. Entdecken kann man diesen urzeitlichen Wald am besten auf einer geführten Tour, aber natürlich auch auf eigene Faust auf einem der zahlreichen Wanderwege und dem Baumkronenpfad.

USA: Redwoods State Park

Giganten der Wälder: Küstenmammutbäume

Die höchsten Bäume der Erde sind die berühmten Mammut-Bäume, die im Redwoods State Park in Kalifornien stehen. Bis zu 120 Meter hoch werden die Küstenmammutbäume und haben einen gigantischen Stammumfang von bis zu 20 Metern. Bei einer Wanderung zwischen diesen beeindruckenden Giganten kommt man sich auf einmal winzig klein vor und man bekommt einen Eindruck davon, wie großartig unsere Natur ist.

Thailand: Mangrovenwald Tha Pon

wo sich Süß- und Salzwasser treffen: Kanal Khlong Son Nam

Im Kanal Khlong Song Nam im Südwesten Thailands mischen sich das Salzwasser des Meeres und das Süßwasser eines Flusses und bilden zusammen mit dem umgebenden Wald ein einzigartiges Ökosystem. Auf ihren einzigartigen Stelzenwurzeln stehen die Mangroven im Wasser und auch im Sumpfwald bedeckt ein einzigartiges Gewirr von Wuzeln den Boden. Erkunden kann man diesen faszinierenden Wald am besten per Boot und über einen Weg aus Stegen und hölzernen Pfaden.

Neuseeland: Waipoua Forest

Kauri-Baum: Tane Mahuta

Der Waipoua Forest bei Dargaville im Norden Neuseelands ist der wohl bekannteste Kauri-Wald des Landes. Turmhoch strecken sich die Giganten des Waldes hier in den Himmel. Der größte unter ihnen ist bereits rund 2.000 Jahre alt und hat einen stattlichen Durchmesser von 4,4 Metern und ist rund 51,2 Meter hoch. Neben den Kauri-Bäumen bezaubert der Wald noch mit mannshohen Farnen und seltenen Vogelarten. Wer hier unterwegs ist, kommt aus dem Staunen kaum noch heraus.

Belgien: Hallerbos

Hasenglöckchenblüte im Hallerbos

Man mag den Hallerbos in Belgien, ganz in der Nähe von Brüssel zunächst als einen ganz normalen Mischwald bezeichnen. Doch wer im Frühling dort unterwegs ist, weiß, warum dieser Wald ganz besonders ist. Denn Rund drei Wochen blühen hier im Frühling die blauen Hasenglöckchen und lassen den Wald wie einen Ort aus einem Märchen erscheinen. Auf engen, verschlungenen Pfaden kann man diesen wunderbaren Ort erkunden.

Jemen: Drachenbaumwald

Drachenbäume auf Sokotra

Der Wald aus Drachenbäumen auf der Insel Sokotra im Jemen zählt wohl zu den eher lichten Wäldern. Die beeindruckenden immergrünen Drachenbäume stehen in einer kargen Steinlandschaft und sind auf Sokotra endemisch, das heißt, sie kommen nur auf der Insel vor. Strenggenommen sind Drachenbäume übrigens gar keine Bäume, sondern Spargelgewächse, die eine baumartige Form annehmen. Sie werden bis zu zehn Meter hoch.

Japan: Bambuswald Sagano

Weg durch den Bambuswald

Dicht an dicht stehen die meterhohen Bambusstecken im berühmten Sagano-Bambuswald in Kyoto und verdecken mit ihrem dichten Laubwerk den Blick zum Himmel und lassen nur ganz zarte Sonnenstrahlen hindurch. Dadurch entführen sie den Besucher in eine fast surreale und unglaublich beeindruckende Landschaft. Wer den großen Besuchermassen entgehen möchte, sollte sich früh morgens oder abends auf den Weg in den Wald machen.

Polen: Krzywy Las

Krumme Kiefern im Krzywy Las

Wie umgekehrte Fragezeichen stehen die krummen Kiefern im Krzywy Las, dem „Krummen Wald“ in Polen. Warum einige der Bäume in dem sonst ganz normalen Kiefernwald in solchen eindrucksvollen Kurven wachsen, kann niemand richtig erklären. Aber eigentlich ist das auch egal, denn man kann diesen skurrilen Wald auch ganz ohne Erklärungen genießen.

USA: Hoh Rain Forest

Moosbewachsene Bäume im Hoh Rainforest

Die regenreichste Region der USA ist der dichte gemäßigte Regenwald auf der Olympic-Halbinsel im Westen des Bundesstaates Washington. Fast muten die Bäume hier schon gespenstisch an, denn viele von ihnen sind mit langen Moosen bewachsen, die wie Schleier von den Ästen hängen. Auf zahlreichen Trails kann man sich auf Entdeckungstour durch den dichten Wald machen, der seit 1981 als UNSECO-Weltnaturerbe gilt.

Namibia: Deadvlei

Abgestorbene Akazienbäume im Deadvlei

Im Deadvlei in Namibia liegt ein Wald der etwas anderen Art: Zahlreiche abgestorbene Akazienbäume stecken hier ihre nackten Äste in die Hitze der Namibwüste. Über 500 Jahre sind die Skelette der Bäume bereits alt. Sie stehen an einem Ort, der ursprünglich fruchtbar war. Doch durch die Änderung des Flusslaufs des Tsauchabs sind die Bäume langsam verdorrt. Obwohl dieser Wald inzwischen tot ist, ist es ein unglaublich beeindruckender Ort.

Veröffentlicht am: 26 March 2018
Letzte aktualisierung: 17 April 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
Brauche ich eine Reiserücktrittsversicherung?
Immer wieder kommt es vor, dass man eine Reise nicht wie geplant antreten kann oder dass einen unerwartete Gründe dazu zwingen, den Urlaub abzubrechen. In einem solchen Fall drohen – je nach Anbieter – hohe Stornokosten. Diese lassen sich mit einer Reiserücktrittsversicherung umgehen. Aber: lohnt sich eine solche Versicherung auf jeden Fall?
Bar oder mit Karte? Bezahlung auf Reisen
Welches Zahlungsmittel ist auf Reisen das beste? Ob man lieber mit Bargeld, EC- oder Kreditkarte bezahlt, ist nicht nur eine Sache des eigenen Geschmacks, sondern vor allem des Urlaubsziels. Am weitesten kommt man sicherlich mit einer Kreditkarte, aber auch Bargeld sollte man nicht verachten. Travel-Tip verrät euch, wie ihr im Urlaub immer das richtige Zahlungsmittel parat habt.
Großartige Orte auf Mallorca, die nichts kosten
So schön Reisen nach Mallorca sind, günstig sind sie in der Regel nicht. Daher sieht es bei den meisten nach einem ausgedehnten Urlaub auf der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen eher mau auf dem Konto aus. Doch das Gute ist: Es gibt zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten, die nichts kosten und trotzdem einen unvergesslichen Urlaub versprechen. Wir stellen euch einige großartige Orte auf Mallorca vor, die ihr gratis genießen könnt.
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
Richtig packen: Das könnt ihr zuhause lassen
In Zeiten der Billigairlines fliegen immer mehr Menschen nur noch mit Handgepäck – kein Wunder, denn die Kosten für aufgegebenes Gepäck machen in der Regel jedes Schnäppchen zunichte. Doch Handgepäck bedeutet: Kleiner Koffer, wenig Gewicht. Aber worauf kann man am besten verzichten? Gefühlt braucht man jedes Teil, das in den Koffer wandert. Zum Glück kann man tatsächlich auf einige Dinge verzichten. Wir verraten euch, was wirklich nicht in den Koffer muss!
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
twitter linkedin xing mail facebook computer