Trekking – auf in die Wildnis!

Wer kommt mit?

Trekking mit Freunden

Vor allem Trekking-Anfänger sollten mindestens zu zweit losziehen. Neben der Gesellschaft bietet das nämlich noch weitere Vorteile: Das Gewicht der Ausrüstung lässt sich auf mehrere Leute verteilen, denn vieles braucht man nur in einfacher Ausführung, auch wenn man zu mehreren unterwegs ist (Zelt, Kochgeschirr, Erste-Hilfe-Set). Außerdem ist es für die Navigation und Orientierung oft hilfreich, wenn man nicht alleine unterwegs ist.

Wo soll’s hingehen?

Trekking in phantastischer Natur

Trekking ist eigentlich überall möglich, wo man raus kann in die unberührte Natur. In Europa sind vor allem die skandinavischen Länder wunderbare Trekking-Ziele, nicht zuletzt auch wegen des „Jedermannsrecht“, das es erlaubt (unter überschaubaren Regeln) wild zu zelten. Aber auch in Ländern, die wildes Campen verbieten, kann man großartige Trekking-Touren unternehmen. Vor allem in beliebten Trekking-Gegenden gibt es zahlreiche ausgewiesene Plätze, an denen man sein Zelt aufstellen darf.

Wo geht’s lang?

Navigation

Abhängig von der Route, für die man sich entschieden hat, muss man sich mehr oder weniger Gedanken über die Navigation machen. Es gibt zahlreiche Wege, die gut ausgeschildert sind (wie etwa den Jakobsweg, oder den europäische Fernwanderweg E5). Bei weniger frequentierten Routen, oder bei selbst geplanten Touren sind ein gutes GPS-Gerät und gutes Kartenmaterial allerdings essentiell. Wichtig ist dabei, an ausreichend Ersatzbatterien zu denken, denn mitten in der Wildnis gibt es kaum Möglichkeiten Akkus wieder aufzuladen.

Planung

Etappen gut durchplanen

Acht Stunden Wanderzeit sind gut zu bewältigen, wenn man eine Tagestour macht. Wer aber mehrere Tage unterwegs ist, sollte sein Pensum herunterschrauben. Gut zu schaffen sind vier bis sechs Stunden pro Tag. Der Körper braucht Zeit, um sich auf die Belastung einzustellen. Die erste Tour sollte daher nicht zu lang sein und vielleicht auch nicht gleich in der Wildnis der Kamtschatka stattfinden. Tatsächlich gibt es auch in Deutschland einige wunderschöne Fernwanderwege, die für einen Trekking-Einstieg bestens geeignet sind.

Ausrüstung

Gute Ausrüstung ist das A und O

Für die Ausrüstung gilt: Je leichter, umso besser. Beim Zelt sollte man sich auf das Minimum beschränken, muss aber bedenken, dass eine kleine Apsis für das Gepäck wichtig ist. Zusätzlich zu den Klamotten (am besten schnell trocknende Funktionswäsche und natürlich Regensachen!) gehören Schlafsack, Isomatte und Kochutensilien in Gepäck. Auch in Sachen Hygiene ist Minimalismus gefragt. Nicht vergessen darf man ein Erste-Hilfe-Kit, Lampen und Karten zur Orientierung.

Der Rucksack

Ein guter Rucksack ist essentiell auf einer Trekking-Tour

Der Rucksack ist eines der wichtigsten Utensilien beim Trekking. Er sollte ein ausreichendes Volumen von 50 bis 70 Litern haben und vor allem gut zu tragen sein. Wichtig sind dafür ein individuell einstellbares Tragesystem und ein Hüftgurt, durch den das Gewicht von den Schultern auf die Hüfte verlagert wird. Da es wichtig ist, dass der Rucksack gut sitzt, sollte man sich beim Kauf unbedingt fachkundig beraten lassen.

Unterwegs mit Zelt

Beim Trekking das Zelt in großartiger Natur aufstellen

Wer auf Trekking-Tour ist, kann an einmaligen und wunderschönen Orten sein Zelt aufschlagen und so malerische Erlebnisse wie den Sonnenaufgang inmitten unberührter Natur genießen. Wichtig ist allerdings, sich im Voraus zu erkundigen, an welchen Stellen man sein Zelt aufstellen darf. Besonders in Naturschutzgebieten oder Nationalparks drohen empfindliche Strafen, wenn man sich nicht an das Regelwerk hält. Grundsätzlich gilt: Das Zelt am besten erst in der Dämmerung aufschlagen und möglichst früh wieder aufbrechen und natürlich keinen Müll hinterlassen.

Verpflegung

Verpflegung beim Trekking

Natürlich gehört auch die Verpflegung in Gepäck. Die sollte man bereits für die gesamte Tour durchplanen. Gut geeignet sind gefriergetrocknete Mahlzeiten, Trockenobst und Nüsse und Lebensmittel, die schnell zubereitet sind und satt machen, wie etwa Haferflocken, Couscous, Kartoffelpüree, etc. Das Schöne beim Trekking ist: Nach einem anstrengenden Tag sind selbst solche simplen Speisen ein absoluter Hochgenuss.

Veröffentlicht am: 29 April 2019
Letzte aktualisierung: 29 April 2019
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
8 Gründe, warum man in Hamburg leben sollte
Hamburg – die norddeutsche Hafenstadt an der Elbe wird heiß geliebt und das zu recht! Die Stadt trumpft auf mit guter Laune, toller Landschaft und einem großartigen Kulturleben. Und egal ob für Studenten, Singles, Workaholics oder Familien – Hamburg ist für jeden genau die Stadt, die man gerade braucht. Also: Koffer packen und ab nach Hamburg!
Kein Empfang: Hier kann man richtig abschalten
Ein Leben ohne Smartphone können sich inzwischen die wenigsten noch vorstellen. Und tatsächlich erleichtern uns die kleinen Taschencomputer vieles. Doch gleichzeitig nehmen sie einen Großteil unserer Aufmerksamkeit in Anspruch und machen uns jederzeit erreichbar; wirklich abschalten können wir daher nie. Zeit also für eine digitale Detox-Kur: Hier sind acht Orte, an denen man sprichwörtlich abschalten kann, denn Handyempfang gibt’s hier, wenn überhaupt, nur auf Sparflamme.
Faszinierende Unterwasserwelt: Das sind die besten Schnorchel-Hotspots
Sich stundenlang im Meer treiben lassen, mit Fischen und Schildkröten schwimmen, Korallen und Riffe bestaunen – die Weltmeere verstecken zahlreiche wunderschöne Orte und beherbergen unzählige faszinierende Meeresbewohner, die man beim Schnorcheln entdecken kann. Und es gibt kaum etwas so Schönes, Aufregendes und gleichzeitig so Entspannendes wie das Schnorcheln. Travel-Tip zeigt euch, wo besonders schöne Unterwasserwelten warten und wo man die faszinierendsten Begegnungen mit Meeresbewohnern erleben kann.
Krank auf Reisen – und jetzt?
Auch wenn man am liebsten nicht daran denken möchte, sollte man sich schon im Vorfeld einer Reise Gedanken darüber machen, was passiert, wenn man krank wird oder einen Unfall hat. Im Idealfall bleibt es ohnehin beim Gedankenspiel und wenn wirklich was passiert, ist die Planung, die man im Vorhinein unternommen hat, Gold wert. Wir erklären euch die wichtigsten Punkte.
Die perfekte Auszeit
Immer häufiger gönnen sich Angestellte im Laufe ihres Arbeitslebens ein Sabbatical – eine Auszeit vom (Arbeits-)Alltag, die einem die Chance gibt, die Akkus mal wieder voll aufzuladen und sämtlichen Stress hinter sich zu lassen. Wir zeigen euch acht Orte, an denen ihr ein einzigartiges Sabbatical erleben könnt, aus dem ihr neue Kraft und Mitovation für den Alltag schöpft.
Die berühmtesten Wahrzeichen der Welt
Jedes Land hat seine eigenen Wahrzeichen und die meisten von ihnen kennt man mit Sicherheit von Bildern und viele von ihnen wirken schon da imposant. Doch wenn man tatsächlich davor steht, sprühen viele von ihnen noch einmal einen ganz besonderen Zauber aus, der einen verstehen lässt, warum sie zu Wahrzeichen geworden sind. Wir verraten euch, welche Wahrzeichen in Wirklichkeit noch gigantischer sind, als sie auf Bildern erscheinen …
twitter linkedin xing mail facebook computer