Trekking – auf in die Wildnis!

Wer kommt mit?

Trekking mit Freunden

Vor allem Trekking-Anfänger sollten mindestens zu zweit losziehen. Neben der Gesellschaft bietet das nämlich noch weitere Vorteile: Das Gewicht der Ausrüstung lässt sich auf mehrere Leute verteilen, denn vieles braucht man nur in einfacher Ausführung, auch wenn man zu mehreren unterwegs ist (Zelt, Kochgeschirr, Erste-Hilfe-Set). Außerdem ist es für die Navigation und Orientierung oft hilfreich, wenn man nicht alleine unterwegs ist.

Wo soll’s hingehen?

Trekking in phantastischer Natur

Trekking ist eigentlich überall möglich, wo man raus kann in die unberührte Natur. In Europa sind vor allem die skandinavischen Länder wunderbare Trekking-Ziele, nicht zuletzt auch wegen des „Jedermannsrecht“, das es erlaubt (unter überschaubaren Regeln) wild zu zelten. Aber auch in Ländern, die wildes Campen verbieten, kann man großartige Trekking-Touren unternehmen. Vor allem in beliebten Trekking-Gegenden gibt es zahlreiche ausgewiesene Plätze, an denen man sein Zelt aufstellen darf.

Wo geht’s lang?

Navigation

Abhängig von der Route, für die man sich entschieden hat, muss man sich mehr oder weniger Gedanken über die Navigation machen. Es gibt zahlreiche Wege, die gut ausgeschildert sind (wie etwa den Jakobsweg, oder den europäische Fernwanderweg E5). Bei weniger frequentierten Routen, oder bei selbst geplanten Touren sind ein gutes GPS-Gerät und gutes Kartenmaterial allerdings essentiell. Wichtig ist dabei, an ausreichend Ersatzbatterien zu denken, denn mitten in der Wildnis gibt es kaum Möglichkeiten Akkus wieder aufzuladen.

Planung

Etappen gut durchplanen

Acht Stunden Wanderzeit sind gut zu bewältigen, wenn man eine Tagestour macht. Wer aber mehrere Tage unterwegs ist, sollte sein Pensum herunterschrauben. Gut zu schaffen sind vier bis sechs Stunden pro Tag. Der Körper braucht Zeit, um sich auf die Belastung einzustellen. Die erste Tour sollte daher nicht zu lang sein und vielleicht auch nicht gleich in der Wildnis der Kamtschatka stattfinden. Tatsächlich gibt es auch in Deutschland einige wunderschöne Fernwanderwege, die für einen Trekking-Einstieg bestens geeignet sind.

Ausrüstung

Gute Ausrüstung ist das A und O

Für die Ausrüstung gilt: Je leichter, umso besser. Beim Zelt sollte man sich auf das Minimum beschränken, muss aber bedenken, dass eine kleine Apsis für das Gepäck wichtig ist. Zusätzlich zu den Klamotten (am besten schnell trocknende Funktionswäsche und natürlich Regensachen!) gehören Schlafsack, Isomatte und Kochutensilien in Gepäck. Auch in Sachen Hygiene ist Minimalismus gefragt. Nicht vergessen darf man ein Erste-Hilfe-Kit, Lampen und Karten zur Orientierung.

Der Rucksack

Ein guter Rucksack ist essentiell auf einer Trekking-Tour

Der Rucksack ist eines der wichtigsten Utensilien beim Trekking. Er sollte ein ausreichendes Volumen von 50 bis 70 Litern haben und vor allem gut zu tragen sein. Wichtig sind dafür ein individuell einstellbares Tragesystem und ein Hüftgurt, durch den das Gewicht von den Schultern auf die Hüfte verlagert wird. Da es wichtig ist, dass der Rucksack gut sitzt, sollte man sich beim Kauf unbedingt fachkundig beraten lassen.

Unterwegs mit Zelt

Beim Trekking das Zelt in großartiger Natur aufstellen

Wer auf Trekking-Tour ist, kann an einmaligen und wunderschönen Orten sein Zelt aufschlagen und so malerische Erlebnisse wie den Sonnenaufgang inmitten unberührter Natur genießen. Wichtig ist allerdings, sich im Voraus zu erkundigen, an welchen Stellen man sein Zelt aufstellen darf. Besonders in Naturschutzgebieten oder Nationalparks drohen empfindliche Strafen, wenn man sich nicht an das Regelwerk hält. Grundsätzlich gilt: Das Zelt am besten erst in der Dämmerung aufschlagen und möglichst früh wieder aufbrechen und natürlich keinen Müll hinterlassen.

Verpflegung

Verpflegung beim Trekking

Natürlich gehört auch die Verpflegung in Gepäck. Die sollte man bereits für die gesamte Tour durchplanen. Gut geeignet sind gefriergetrocknete Mahlzeiten, Trockenobst und Nüsse und Lebensmittel, die schnell zubereitet sind und satt machen, wie etwa Haferflocken, Couscous, Kartoffelpüree, etc. Das Schöne beim Trekking ist: Nach einem anstrengenden Tag sind selbst solche simplen Speisen ein absoluter Hochgenuss.

Veröffentlicht am: 4 June 2018
Letzte aktualisierung: 4 June 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
Brauche ich eine Reiserücktrittsversicherung?
Immer wieder kommt es vor, dass man eine Reise nicht wie geplant antreten kann oder dass einen unerwartete Gründe dazu zwingen, den Urlaub abzubrechen. In einem solchen Fall drohen – je nach Anbieter – hohe Stornokosten. Diese lassen sich mit einer Reiserücktrittsversicherung umgehen. Aber: lohnt sich eine solche Versicherung auf jeden Fall?
Bar oder mit Karte? Bezahlung auf Reisen
Welches Zahlungsmittel ist auf Reisen das beste? Ob man lieber mit Bargeld, EC- oder Kreditkarte bezahlt, ist nicht nur eine Sache des eigenen Geschmacks, sondern vor allem des Urlaubsziels. Am weitesten kommt man sicherlich mit einer Kreditkarte, aber auch Bargeld sollte man nicht verachten. Travel-Tip verrät euch, wie ihr im Urlaub immer das richtige Zahlungsmittel parat habt.
Großartige Orte auf Mallorca, die nichts kosten
So schön Reisen nach Mallorca sind, günstig sind sie in der Regel nicht. Daher sieht es bei den meisten nach einem ausgedehnten Urlaub auf der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen eher mau auf dem Konto aus. Doch das Gute ist: Es gibt zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten, die nichts kosten und trotzdem einen unvergesslichen Urlaub versprechen. Wir stellen euch einige großartige Orte auf Mallorca vor, die ihr gratis genießen könnt.
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
Richtig packen: Das könnt ihr zuhause lassen
In Zeiten der Billigairlines fliegen immer mehr Menschen nur noch mit Handgepäck – kein Wunder, denn die Kosten für aufgegebenes Gepäck machen in der Regel jedes Schnäppchen zunichte. Doch Handgepäck bedeutet: Kleiner Koffer, wenig Gewicht. Aber worauf kann man am besten verzichten? Gefühlt braucht man jedes Teil, das in den Koffer wandert. Zum Glück kann man tatsächlich auf einige Dinge verzichten. Wir verraten euch, was wirklich nicht in den Koffer muss!
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
twitter linkedin xing mail facebook computer