Trekking – auf in die Wildnis!

Wer kommt mit?

Trekking mit Freunden

Vor allem Trekking-Anfänger sollten mindestens zu zweit losziehen. Neben der Gesellschaft bietet das nämlich noch weitere Vorteile: Das Gewicht der Ausrüstung lässt sich auf mehrere Leute verteilen, denn vieles braucht man nur in einfacher Ausführung, auch wenn man zu mehreren unterwegs ist (Zelt, Kochgeschirr, Erste-Hilfe-Set). Außerdem ist es für die Navigation und Orientierung oft hilfreich, wenn man nicht alleine unterwegs ist.

Wo soll’s hingehen?

Trekking in phantastischer Natur

Trekking ist eigentlich überall möglich, wo man raus kann in die unberührte Natur. In Europa sind vor allem die skandinavischen Länder wunderbare Trekking-Ziele, nicht zuletzt auch wegen des „Jedermannsrecht“, das es erlaubt (unter überschaubaren Regeln) wild zu zelten. Aber auch in Ländern, die wildes Campen verbieten, kann man großartige Trekking-Touren unternehmen. Vor allem in beliebten Trekking-Gegenden gibt es zahlreiche ausgewiesene Plätze, an denen man sein Zelt aufstellen darf.

Wo geht’s lang?

Navigation

Abhängig von der Route, für die man sich entschieden hat, muss man sich mehr oder weniger Gedanken über die Navigation machen. Es gibt zahlreiche Wege, die gut ausgeschildert sind (wie etwa den Jakobsweg, oder den europäische Fernwanderweg E5). Bei weniger frequentierten Routen, oder bei selbst geplanten Touren sind ein gutes GPS-Gerät und gutes Kartenmaterial allerdings essentiell. Wichtig ist dabei, an ausreichend Ersatzbatterien zu denken, denn mitten in der Wildnis gibt es kaum Möglichkeiten Akkus wieder aufzuladen.

Planung

Etappen gut durchplanen

Acht Stunden Wanderzeit sind gut zu bewältigen, wenn man eine Tagestour macht. Wer aber mehrere Tage unterwegs ist, sollte sein Pensum herunterschrauben. Gut zu schaffen sind vier bis sechs Stunden pro Tag. Der Körper braucht Zeit, um sich auf die Belastung einzustellen. Die erste Tour sollte daher nicht zu lang sein und vielleicht auch nicht gleich in der Wildnis der Kamtschatka stattfinden. Tatsächlich gibt es auch in Deutschland einige wunderschöne Fernwanderwege, die für einen Trekking-Einstieg bestens geeignet sind.

Ausrüstung

Gute Ausrüstung ist das A und O

Für die Ausrüstung gilt: Je leichter, umso besser. Beim Zelt sollte man sich auf das Minimum beschränken, muss aber bedenken, dass eine kleine Apsis für das Gepäck wichtig ist. Zusätzlich zu den Klamotten (am besten schnell trocknende Funktionswäsche und natürlich Regensachen!) gehören Schlafsack, Isomatte und Kochutensilien in Gepäck. Auch in Sachen Hygiene ist Minimalismus gefragt. Nicht vergessen darf man ein Erste-Hilfe-Kit, Lampen und Karten zur Orientierung.

Der Rucksack

Ein guter Rucksack ist essentiell auf einer Trekking-Tour

Der Rucksack ist eines der wichtigsten Utensilien beim Trekking. Er sollte ein ausreichendes Volumen von 50 bis 70 Litern haben und vor allem gut zu tragen sein. Wichtig sind dafür ein individuell einstellbares Tragesystem und ein Hüftgurt, durch den das Gewicht von den Schultern auf die Hüfte verlagert wird. Da es wichtig ist, dass der Rucksack gut sitzt, sollte man sich beim Kauf unbedingt fachkundig beraten lassen.

Unterwegs mit Zelt

Beim Trekking das Zelt in großartiger Natur aufstellen

Wer auf Trekking-Tour ist, kann an einmaligen und wunderschönen Orten sein Zelt aufschlagen und so malerische Erlebnisse wie den Sonnenaufgang inmitten unberührter Natur genießen. Wichtig ist allerdings, sich im Voraus zu erkundigen, an welchen Stellen man sein Zelt aufstellen darf. Besonders in Naturschutzgebieten oder Nationalparks drohen empfindliche Strafen, wenn man sich nicht an das Regelwerk hält. Grundsätzlich gilt: Das Zelt am besten erst in der Dämmerung aufschlagen und möglichst früh wieder aufbrechen und natürlich keinen Müll hinterlassen.

Verpflegung

Verpflegung beim Trekking

Natürlich gehört auch die Verpflegung in Gepäck. Die sollte man bereits für die gesamte Tour durchplanen. Gut geeignet sind gefriergetrocknete Mahlzeiten, Trockenobst und Nüsse und Lebensmittel, die schnell zubereitet sind und satt machen, wie etwa Haferflocken, Couscous, Kartoffelpüree, etc. Das Schöne beim Trekking ist: Nach einem anstrengenden Tag sind selbst solche simplen Speisen ein absoluter Hochgenuss.

Veröffentlicht am: 4 June 2018
Letzte aktualisierung: 4 June 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
Reiseapotheke – das gehört rein
Der Sommer steht in den Startlöchern und mit ihm die Urlaubs- und Reisezeit. Was aber, wenn man im Urlaub krank wird? Für die meisten ist das ein regelrechtes Horrorszenario. Die gute Nachricht ist: Wer eine gut bestückte Reiseapotheke dabei hat, hat oft schon die Hälfte gewonnen und kann sich in vielen Fällen den Gang zum Arzt sparen. Unsere Checkliste zeigt, was unbedingt in die Reiseapotheke gehört.
Krank auf Reisen – und jetzt?
Auch wenn man am liebsten nicht daran denken möchte, sollte man sich schon im Vorfeld einer Reise Gedanken darüber machen, was passiert, wenn man krank wird oder einen Unfall hat. Im Idealfall bleibt es ohnehin beim Gedankenspiel und wenn wirklich was passiert, ist die Planung, die man im Vorhinein unternommen hat, Gold wert. Wir erklären euch die wichtigsten Punkte.
Berlin oder München – welche Stadt ist lebenswerter?
Berlin oder München – immer wieder kommt die Frage auf, welche der beiden Deutschen Metropolen lebenswerter ist. Ist es Deutschlands pulsierende Hauptstadt Berlin, der der Ruf vorauseilt so offen, bunt und mulitkulturell zu sein, wie sonst keine Stadt in Deutschland? Oder doch München, die Stadt an den Alpen, in der angeblich alles etwas geordneter, traditioneller und behüteter zugeht? Wir wagen den Vergleich …
Die genialsten Yoga-Hotspots
Katze, Hund oder Drehsitz – Yoga bietet die ultimative Erholung für Körper und Geist. Warum also nicht den Urlaub mit entspannenden Yoga-Einheiten verbinden? So wird der Traumurlaub erholsam wie nie zuvor. Passend zum internationalen Tag des Yogas am 21. Juni hat der Reiseveranstalter SeyVillas die schönsten Orte für einen unvergesslichen Yoga-Urlaub zusammengestellt, wir verraten sie euch.
Estland: Europas geheimer Juwel
Das nördlichste Land des Baltikums ist ein Land für Abenteurer. Hochmoore, weite Strände, tiefe Wälder und zahlreiche Inseln lassen Naturliebhaber ins Schwärmen kommen. Bären, Luchse, Robben oder Elche lassen sich in der unberührten Natur dieses vielfältigen und dennoch touristisch kaum entdeckten Landes beobachten.
Traumhafte Bahnreisen durch Europa
In Zeiten, in denen alles immer schnell und sofort gehen soll und wir unsere Urlaubsziele häufig mit dem Flugzeug erreichen, ist eine Bahnfahrt eine wunderbare Art der entschleunigten aber nicht langsamen Reise. Und das Schöne ist: Man muss dafür nicht um die halbe Welt reisen. In Europa gibt es zahlreiche traumhafte Zugstrecken, die ein unvergessliche Erlebnis versprechen. Wir stellen euch acht der schönsten Panoramafahrten durch Europa vor.
twitter linkedin xing mail facebook computer