7 phantastische Backpacking-Geheimtipps für diesen Sommer

Great Baikal Trail

Baikalsee

Wer eine Backpacker-Tour plant, denkt selten zuerst an Sibirien – und das ist gar nicht so schlecht, denn so ist der einzigartige Great Baikal Trail kaum überlaufen. Die Abgelegenheit Südsibiriens bietet eine einzigartige Wanderregion, in der man oft ganz alleine unterwegs ist. Und nein, die Gegend ist nicht das ganze Jahr über von Schnee und Eis bedeckt. Für die rund 50 Kilometer lange Tour entlang des Baikalsees, sollte man etwa drei Tage einplanen.

Angelus Circuit

Lake Rotoiti

Zugegeben: Neuseeland ist schon lange kein Geheimtipp mehr in Sachen Backpacking, doch der Angelus Circuit auf der Südinsel wird oft übersehen und so hat man auch hier meist seine Ruhe. Der Track beginnt am Lake Rotoiti in Saint Arnaud Village und führt durch einzigartige Buchenwälder, auf die hohen Bergrücken der Umgebung und bietet atemberaubende Aussichten über die Dörfer und den See. Die Drei-Tages-Tour geht über 39 Kilometer, unterwegs gibt es zahlreiche Hütten, in denen man übernachten kann.

Spider Gap-Buck Creek Pass Loop

Atemberaubende Natur in der Nähe von Washington

Für die 71 Kilometer lange Tour in den USA sollte man fünf Tage veranschlagen. Der Track führt über steile Grate, felsige Hänge und Felder voller Wildblumen. Während die erste Etappe noch moderat startet, sind vor allen die zweite und dritte Etappe technisch nicht ganz einfach und nur für Backpacker mit guter Kondition zu empfehlen. Aber die Mühen lohnen sich! Denn der Track bietet ein atemberaubendes Panorama und ein Naturerlebnis der Extraklasse.

Overland Track

Wandern in Tasmanien

Der Overland Track in Tasmanien ist zwar einer der bekannteren Track auf dieser Liste, doch da er in Tasmanien verläuft, ist auch er lange noch nicht überlaufen. Die 65 Kilometer lange Strecke ist in fünf bis sechs Tagen zu bewältigen. Die Strecke verläuft von Norden nach Süden, vom Cradle Mountain zu Australiens tiefstem Frischwassersee, Lake St. Clair durch die tasmanische Wildnis mit ihren spektakulären Schluchten, Wasserfällen, Seen und Bergen.

Tigersprung-Schlucht

Tigersprung-Schlucht in China

Die Tigersprung-Schlucht in China gehört zum UNSECO-Weltnaturerbe. Die rund 15 Kilometer lange Schlucht ist mit dem bemerkenswerten Höhenunterschied von 3.900 Metern die tiefste Schlucht der Welt. Wer glaubt, die 17 Kilometer lange Tour durch die Schlucht an einem Tag zu schaffen, irrt gewaltig. Die extremen Auf- und Abstiege machen die Strecke extrem mühsam und man sollte mindestens zwei bis drei Tage einplanen. Aber dafür bekommt man ein großartiges Backpacker-Naturerlebnis geboten!

Rinjani

Rinjani bei Sonnenaufgang

Der Rinjani ist mit 3.726 Metern der zweithöchste Vulkan Indonesiens. Dieser Drei-Tages-Track über 27,5 Kilometer ist vor allem deswegen so einzigartig, weil man die zweite Etappe noch mitten in der Nacht beginnt, um so kurz vor Sonnenaufgang auf dem Gipfel anzukommen und das großartige Naturspektakel von dort oben aus genießen zu können. Die Strecke ist zwar auch in zwei Tagen machbar, aber es lohnt sich, hier einen Extra-Tag einzuplanen, um das brillante Tourerlebnis entspannt und in vollen Zügen genießen zu können.

The Beara Way

Landschaft in Irland

Die Caha Mountains sind eine Bergkette in Irland mit üppig grünen Wiesen und schroffen Felsen. Anders als die Alpen sind sie kaum überlaufen. Auf dem 196 Kilometer langen Treck um die Beara Halbinsel kann man sich mit einzigartigen Ausblicken regelrecht vollsaugen. Die Strecke führt an mehreren archäologischen Stätten vorbei und führt immer wieder durch Dörfer, in denen man übernachten und seinen Kalorienspeicher wieder auffüllen kann. Insgesamt sollte man für die Tour neun Tage einplanen.

Veröffentlicht am: 2 May 2018
Letzte aktualisierung: 2 May 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
Brauche ich eine Reiserücktrittsversicherung?
Immer wieder kommt es vor, dass man eine Reise nicht wie geplant antreten kann oder dass einen unerwartete Gründe dazu zwingen, den Urlaub abzubrechen. In einem solchen Fall drohen – je nach Anbieter – hohe Stornokosten. Diese lassen sich mit einer Reiserücktrittsversicherung umgehen. Aber: lohnt sich eine solche Versicherung auf jeden Fall?
Bar oder mit Karte? Bezahlung auf Reisen
Welches Zahlungsmittel ist auf Reisen das beste? Ob man lieber mit Bargeld, EC- oder Kreditkarte bezahlt, ist nicht nur eine Sache des eigenen Geschmacks, sondern vor allem des Urlaubsziels. Am weitesten kommt man sicherlich mit einer Kreditkarte, aber auch Bargeld sollte man nicht verachten. Travel-Tip verrät euch, wie ihr im Urlaub immer das richtige Zahlungsmittel parat habt.
Großartige Orte auf Mallorca, die nichts kosten
So schön Reisen nach Mallorca sind, günstig sind sie in der Regel nicht. Daher sieht es bei den meisten nach einem ausgedehnten Urlaub auf der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen eher mau auf dem Konto aus. Doch das Gute ist: Es gibt zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten, die nichts kosten und trotzdem einen unvergesslichen Urlaub versprechen. Wir stellen euch einige großartige Orte auf Mallorca vor, die ihr gratis genießen könnt.
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
Richtig packen: Das könnt ihr zuhause lassen
In Zeiten der Billigairlines fliegen immer mehr Menschen nur noch mit Handgepäck – kein Wunder, denn die Kosten für aufgegebenes Gepäck machen in der Regel jedes Schnäppchen zunichte. Doch Handgepäck bedeutet: Kleiner Koffer, wenig Gewicht. Aber worauf kann man am besten verzichten? Gefühlt braucht man jedes Teil, das in den Koffer wandert. Zum Glück kann man tatsächlich auf einige Dinge verzichten. Wir verraten euch, was wirklich nicht in den Koffer muss!
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
twitter linkedin xing mail facebook computer