Las Vegas mal anders

Tal des Feuers

Das beeindruckende Tal des Feuers

Das „Tal des Feuers“, das rund 80 Kilometer nordöstlich von Las Vegas liegt, hat seinen Namen nicht von ungefähr: Die Landschaft aus rotem Sandstein mit bizarren Felsformationen scheint in der Sonne zu glühen. Im Sommer kann es hier mit 40 Grad Celsius im Schatten schon unangenehm heiß werden, daher ist der Winter mit seinen milden 25 Grad die bessere Jahreszeit, um das faszinierende Naturschutzgebiet zu erwandern.

Gold Strike Hot Springs

Hinter der Mauer des Hoover Damms beginnt die geniale Wanderung

Keine Autostunde von Las Vegas entfernt wartet der Golden Strike Hot Springs Trail auf wanderbegeisterte Urlauber. Der rund fünf Kilometer lange Rundweg beginnt am Hoover Damm und führt durch die beeindruckende und abwechslungsreiche Felsenwelt hinunter zum Colorado River. Allerdings hat es die Tour in sich: Immer wieder müssen Passagen geklettert werden. Aber die Mühen lohnen sich, denn unterwegs passiert man einige Wasserbecken, die aus einer unterirdischen Thermalquelle gespeist werden und ein idealer Ort für eine kleine Badepause sind.

Red Rock Canyon

Ein Eldorado für Kletter-Fans

Den berühmten Red Rock Canyon kann man vom Las Vegas Strip aus sehen. Gerade mal 24 Kilometer westlich von Las Vegas liegt dieses beliebte Ausflugsziel. Vor allem zum Klettern ist der Red Rock Canyon perfekt, denn egal ob Einsteiger oder Profi, an den terrakottafarbenen Felswänden gibt es zahlreiche Routen. In den Wintermonaten ist es hier sonnig, aber angenehm kühl – die perfekte Voraussetzung also für sportliche Aktivitäten.

Auf dem Pferd durch die Wüste

Joshua Tree in der Mojav-Wüste

Die optimale Jahreszeit für eine Reise in die Wüste sind die Wintermonate (November bis Februar), wenn die Tagestemperaturen auf rund 20 Grad Celsius fallen. Eine wunderbare Möglichkeit die Mojave-Wüste zu erkunden, ist auf dem Pferd. Bei einem Ritt entlang der schmalen Canyons und schroffen Felsen, die durch Wind und Wasser geformt wurden, kann man ganz entspannt die Wunder der Wüste genießen. Und nach einem langen Ritt lässt man den Tag am Lagerfeuer ausklingen.

Geisterstädte

Verlassene Stadt Rhyolite

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert zogen Scharen von Menschen nach Nevada, auf der Suche nach Gold und Silber. Als die Mienen versiegt waren, zogen auch die Menschen weiter und ließen alles hinter sich und so gibt es heute in Nevada zahlreiche verlassene, aufgegebene Städte. Diese Geisterstädte sind eine faszinierende Reise in die Vergangenheit. Besonders sehenswert sind Goldfield, Nelson, Rhyolite oder St. Thomas.

River Mountain Loop Trail

Der Mountain Loop Trail führt durch eine faszinierende Landschaft

Der knapp 60 Kilometer lange River Mountain Loop Trail ist einer der großartigsten Mountainbike-Touren in der Nähe von Las Vegas. Die Tour umrundet einmal die River Mountains und verbindet etliche atemberaubende Landschaften wie den Lake Mead Stausee und die Three Sister Hills. Wer nicht gleich die ganze Tour in Angriff nehmen will, kann natürlich auch nur Teilstrecken fahren und auch unter Wanderern ist die Tour sehr beliebt.

Death Valley

Sanddüne im Death Valley

Der Death Valley-Nationalpark gilt als einer der heißesten und trockensten Nationalparks überhaupt. Und tatsächlich sollte man sich im Sommer gut überlegen, ob man sich der Hitze von zum Teil über 40 Grad Celsius wirklich aussetzen will. Im Winter allerdings ist das Death Valley, das knapp 200 Kilometer von Las Vegas entfernt liegt, eine perfekte Gegend für Wanderungen: beeindruckende Sanddünen und Canyons und im Kontrast dazu die schneebedeckten Gipfel der Berge.

Über die Wüste gleiten

Die Wüste aus der vogelperspektive erleben

Einmal die Wüste aus einer anderen Perspektive erleben? Südlich von Las Vegas hat man die Möglichkeit mit Ziplines vom Gipfel des Red Mountain über einen knappen Kilometer über die beeindruckende rote Wüstenlandschaft zu gleiten und die Landschaft aus der Vogelperspektive zu genießen – ein Erlebnis, dass man so schnell nicht wieder vergisst!

Veröffentlicht am: 7 November 2018
Letzte aktualisierung: 7 November 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
Brauche ich eine Reiserücktrittsversicherung?
Immer wieder kommt es vor, dass man eine Reise nicht wie geplant antreten kann oder dass einen unerwartete Gründe dazu zwingen, den Urlaub abzubrechen. In einem solchen Fall drohen – je nach Anbieter – hohe Stornokosten. Diese lassen sich mit einer Reiserücktrittsversicherung umgehen. Aber: lohnt sich eine solche Versicherung auf jeden Fall?
Bar oder mit Karte? Bezahlung auf Reisen
Welches Zahlungsmittel ist auf Reisen das beste? Ob man lieber mit Bargeld, EC- oder Kreditkarte bezahlt, ist nicht nur eine Sache des eigenen Geschmacks, sondern vor allem des Urlaubsziels. Am weitesten kommt man sicherlich mit einer Kreditkarte, aber auch Bargeld sollte man nicht verachten. Travel-Tip verrät euch, wie ihr im Urlaub immer das richtige Zahlungsmittel parat habt.
Großartige Orte auf Mallorca, die nichts kosten
So schön Reisen nach Mallorca sind, günstig sind sie in der Regel nicht. Daher sieht es bei den meisten nach einem ausgedehnten Urlaub auf der beliebtesten Ferieninsel der Deutschen eher mau auf dem Konto aus. Doch das Gute ist: Es gibt zahlreiche Attraktionen und Aktivitäten, die nichts kosten und trotzdem einen unvergesslichen Urlaub versprechen. Wir stellen euch einige großartige Orte auf Mallorca vor, die ihr gratis genießen könnt.
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
Richtig packen: Das könnt ihr zuhause lassen
In Zeiten der Billigairlines fliegen immer mehr Menschen nur noch mit Handgepäck – kein Wunder, denn die Kosten für aufgegebenes Gepäck machen in der Regel jedes Schnäppchen zunichte. Doch Handgepäck bedeutet: Kleiner Koffer, wenig Gewicht. Aber worauf kann man am besten verzichten? Gefühlt braucht man jedes Teil, das in den Koffer wandert. Zum Glück kann man tatsächlich auf einige Dinge verzichten. Wir verraten euch, was wirklich nicht in den Koffer muss!
Die großartigsten Erlebnisse am Matterhorn
Es ist der markanteste Berggipfel der Schweiz: Das Matterhorn. Die auffällige pyramidenförmige Spitze hat dank ihrer charakteristischen Form weltweite Berühmtheit erlangt und es bis in Freizeitparks wie das Disneyland oder den Europa-Park geschafft. Rund 4.478 Meter ragt der Gipfel in den Himmel und ist damit einer der höchsten Berge der Alpen. Und ob man ihn nun erklimmen, oder aus der Ferne genießen will: Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das Matterhorn zu erleben.
twitter linkedin xing mail facebook computer