Madagaskars faszinierende Tierwelt

Der Ruf des Indris

Indri mit Jungtier

Der Ruf des Indris jagt einem einen regelrechten Schauer über den Rücken, wenn man ihn zum ersten Mal hört. Nicht umsonst werden diese Lemuren auch als „Wale des Waldes“ bezeichnet, denn ihr melancholischer Ruf (der kilometerweit zu hören ist,) erinnert an den Gesang der Wale. Beobachten kann man die größte Lemurenart mit ihren Teddybärohren und den großen Kulleraugen zum Beispiel im Andasibe-Nationalpark .

Buckelwale beobachten

Springender Buckelwal

Zwar gehören Buckelwale nicht zu den endemischen Tierarten Madagaskars, doch die Giganten des Meeres kommen bei ihren Zügen durchs Meer an der afrikanischen Ostküste vorbei. Einer der besten Orte die Tiere zu beobachten ist die zu Madagaskar gehörende Insel Nosy Baraha. Im madagassischen Winter ziehen zahlreiche Buckelwale so nah an der Küste entlang, dass man sie wunderbar beobachten kann. Und das Schöne ist: dieses Tierspektakel kann man genießen, während man gleichzeitig am Strand entspannt …

Der Farbwechsel des Chamäleons

Pantherchamäleon

Es ist ein Phänomen, dass man erst glauben kann, wenn man es mit eigenen Augen gesehen hat: Der Farbwechsel eines Chamäleons. Fast wirkt es wie Magie, denn der Prozess geht so schleichend vonstatten, dass man ihn fast erst bemerkt, wenn das Tier plötzlich in einer ganz anderen Farbe vor einem sitzt. Madagaskar ist die Heimat von 150 Chamäleonarten, wo man sie am besten in den Regenwäldern beobachten kann.

Das Unglückstier

Das nachtaktive Aye-Aye

Die nachtaktiven Fingertiere oder Aye-Ayes gehören zu den Lemuren und sehen mit ihren Kulleraugen und den großen, spitzen Ohren aus wie die Vorlage für die Gremlins. Im Norden Madagaskars gelten sie als Unglücks- oder Todesboten, weshalb sie mancherorts sogar gejagt werden. Wer weniger abergläubisch ist, sollte im Farankaraina Tropical Park an einer der zahlreiche Nachtwanderungen teilnehmen und sich auf die Suche nach dem vermeintlichen Unglückstier machen, denn die scheuen Aye-Ayes sind wahrlich faszinierende Geschöpfe.

Bunte Igel?

Auffällig: Der gestreifte Tenrek

Auch wenn sie auf den ersten Blick wie Igel erscheinen, gehören Tenreks nicht zu den Igeln, sondern sind eine eigene auf Madagaskar lebende Säugetierfamilie. Ein ganz besonderer Vertreter ist der gestreifte Tenrek mit gelben und schwarzen Stacheln und einem beeindruckenden Irokesen, der über ein faszinierendes Zirpen mit seinen Artgenossen kommuniziert. Wer Glück hat, erhascht einen Blick auf dieses kuriose Tier im Regenwald an der madagassischen Ostküste.

Tier oder Pflanze?

Kaum als Tier zu erkennen: Der Gespenster-Blattschwanzgecko

Auf einem Streifzug durch den madagassischen Dschungel kann es passieren, dass man an etlichen Tieren direkt vorbeigeht, ohne es zu merken. Denn der Gespenster-Blattschwanzgecko hat nicht nur einen Schwanz, der wie ein Blatt geformt ist, sondern kann sich auch farblich wunderbar an das ihn umgebende Laub anpassen und fällt daher nur dem geübten Auge auf. Eine Chance, diese faszinierenden Tiere zu entdecken hat man beispielsweise im Nationalpark Marojejy im Nordosten Madagaskars.

Tanzende Lemuren

Ein Larvensifaka beim “Tanz”

Lemuren gibt es bekanntlich nur auf Madagaskar, doch Lemur ist nicht gleich Lemur, denn es gibt zahlreiche Unterarten. Eine der auffallendsten ist mit Sicherheit der Larvensifaka. Die weißen Lemuren mit schwarzem Gesicht und braunem Schopf haben nämlich eine faszinierende Art sich fortzubewegen: Sie hüpfen seitlich und sehen dadurch aus, als würden sie tanzen. Zu sehen gibt es sie im südwestlichen Madagaskar und es ist ein absoluter Gute-Laune-Garant, die Tiere bei ihren lustigen Tänzen zu beobachten.

Veröffentlicht am: 30 April 2019
Letzte aktualisierung: 30 April 2019
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
Urlaub mit Lerneffekt
Urlaub bedeutet für viele Sightseeing und Entspannung, einfach mal abschalten von Arbeit und Alltag. Dabei eignet sich ein Urlaub auch, um sich in einer entspannten Umgebung weiterzubilden und Neues zu lernen. Ob aus reiner Neugier, um den eigenen Horizont zu erweitern, oder aus beruflichen Gründen: Ein Bildungsurlaub eröffnet einem ganz neue Möglichkeiten und Ziele. Wir stellen euch einige spannende Urlaube mit Lerneffekt vor.
Abenteuer mit wilden Tieren – hier ist Vorsicht geboten
Kuscheln mit Löwenbabys, Krokodile streicheln oder mit Walhaien schwimmen – auf Urlaubsreisen in fernen Ländern lockt die exotische Tierwelt Touristen immer wieder zu Abenteuern mit wilden Tieren. Und es ist ein einzigartiges Erlebnis, wenn man ein wildes Tier so hautnah erleben kann. Doch solche Veranstaltungen sind mit Vorsicht zu genießen, denn nicht jede Organisation berücksichtigt dabei das Wohl der Tiere. Wir verraten euch, wie ihr seriöse von unseriösen Anbietern unterscheiden könnt.
Andre Länder, andre Sitten: Strandknigge fürs Mittelmeer
Der Sommer kommt und mit ihm die Zeit des Strandurlaubs. Jedes Jahr zieht es zahlreiche Sommerurlauber an die Strände des Mittelmeers zum Baden, Sonnen und Entspannen. Und wie jedes Jahr kommt die Frage auf: Wieviel Haut ist erlaubt? Wo ist Oben-ohne schon zu viel des Guten und wo kann man komplett die Hüllen fallen lassen? Und welche Strandregeln gelten sonst noch? Unser Strandknigge verrät euch, wo was erlaubt ist – damit es nicht zu teuer wird …
10 Sehenswürdigkeiten, die wirklich eine Reise wert sind
Rund um den Globus gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die als absolute Highlights angepriesen werden. Doch nicht jede Attraktion wird dem Hype um sie gerecht. Während einige von ihnen faktisch völlig überbewertet werden, gibt es allerdings andere, die man sich trotz der Touristenmassen, die dort täglich einfallen, nicht entgehen lassen sollte. Wir zeigen euch zehn Touristen-Attraktionen, die wirklich eine Reise wert sind.
Wellness-Urlaub – so wird er unvergesslich!
Als Ausgleich zum stressigen (Berufs)Alltag ist ein Wellness-Urlaub genau das richtige: Für ein paar Tage mal nur Zeit für sich haben und dem Körper und der Seele Gutes tun. Und damit ihr bei eurem Wellness- oder Spa-Urlaub auch wirklich auf eure Kosten kommt, verraten wir euch die wichtigsten Tipps und Tricks rund um den Wellness-Urlaub – so könnt ihr euch voll und ganz der Entspannung widmen.
Die genialsten Yoga-Hotspots
Katze, Hund oder Drehsitz – Yoga bietet die ultimative Erholung für Körper und Geist. Warum also nicht den Urlaub mit entspannenden Yoga-Einheiten verbinden? So wird der Traumurlaub erholsam wie nie zuvor. Passend zum internationalen Tag des Yogas am 21. Juni hat der Reiseveranstalter SeyVillas die schönsten Orte für einen unvergesslichen Yoga-Urlaub zusammengestellt, wir verraten sie euch.
twitter linkedin xing mail facebook computer