So atemberaubend ist Japan

Takachiho

Mit dem Boot durch die Takachiho-Schlucht

Die Takachiho-Schluch in Miyazaki ist ein nahezu mystischer Ort. Hundert Meter hohe Basaltwände säumen die Schlucht, durch die das türkisgrüne Wasser des Flusses Gokase fließt. Bewachsen mit Moos und Bäumen und mit einem Wasserfall, der in mehreren Kaskaden die Wand hinabstürzt, wirkt die Schlucht wahrhaft magisch, wenn man sie auf einem Boot durchfährt.

Tottori-Dünen

Riesige Dünenlandschaft in Tottori

Eine Wüste in Japan? Damit rechnet man wohl kaum bei einer Reise in das asiatische Land. Doch die Tottori-Dünen an der Küste bei Tottori erwecken fast den Anschein, als stünde man in einer Wüste. Entstanden vor tausenden von Jahren bildet diese Dünenlandschaft eine 16 Kilometer lange und zwei Kilometer breite Sandödnis, die bezaubernder kaum sein könnte und einen in einem fremden Land in eine fremde Welt entführt.

Jigokudani

Auf dem Weg durch Japans “Höllental”

Bei dem Namen Jigokudani denken viele an den berühmten Affenpark in Japan. Doch davon ist hier nicht die Rede. Denn Jigokudani ist auch der Name des „Höllentals“ Japans – einem schwelenden Vulkankrater mit schwefelhaltigen Geysiren und Teichen voll blubbernden Matsches. Hier zu wandern ist ein absolut faszinierendes Erlebnis und nach einer Wanderung durch diese fast surreale Landschaft kann man sich in den Thermen von Noboribetsu erholen.

Kabira Bay

Paradiesischer Strand: Kabira Bay

An der Nordküste der japanischen Insel Ishigaki liegt Kabira Bay – ein wahres Stück Paradies und der ideale Ort, um zu entspannen: Kristallklares, azurblaues Wasser schlägt in kleinen Wellen auf den fast weißen Sandstrand. Korallen und eine prächtige Vielfalt an Fischen lassen sich hier perfekt von einem Glasbodenboot aus beobachten. Doch das Paradies ist auch trügerisch: Baden darf man hier aufgrund der gefährlichen Strömungen und giftigen Quallen leider nicht.

Akiyoshido Höhle

Im Inneren der Akiyoshido-Höhle

Die Akiyoshido Kalksteinhöhle ist eine der größten Höhlen des Landes und ein absolutes Highlight mit bizarren Tropfsteinformationen und einem Fluss mit scheinbar schwarzem Wasser, der sich über Jahrmillionen durch den Fels gefressen hat. Betreten kann man die Höhle von drei verschiedenen Eingängen aus. Auch Rollstuhlfahrer können dank Rampen einen großen Teil dieses Naturwunders erleben.

Aso

Blick auf den Aso

Wer Lust auf eine Wandertour der Extraklasse hat und auf der Suche nach Nervenkitzel ist, der sollte sich unbedingt aufmachen zu einer Tour zu den Kratern des Aso‘, einem aktiven Vulkan auf der Insel Kyushu (Touren sind natürlich nur möglich, wenn kaum vulkanische Aktivität vorhanden ist). Einige der fünf Krater sind zum Teil mit heißem, schwefelhaltigem Wasser gefüllt. Da es am aktivsten Krater auch immer mal wieder zu stärkeren Eruptionen kommt, wurden hier etliche Betonbunker errichtet, in denen Besucher Schutz suchen können.

Nachi-Wasserfall

Der heilige Nachi-Wasserfall

Wasserfälle gibt es in Japan zahlreich – doch der Nachi-Wasserfall ist der größte Wasserfall ohne Zwischenstufen. Aus einer Höhe von 133 Metern stürzt das Wasser in die Tiefe. Der Wasserfall ist auch seit Jahrzehnten ein heiliger Ort mit einem buddhistischen Tempel, weshalb viele Pilger den beeindruckenden Wasserfall aufsuchen.

Yakushima

Affe auf Yakushima

Die Insel Yakushima ist zu einem Großteil als Nationalpark ausgewiesen und zählt zum UNSECO-Weltnaturerbe. Hier auf der Insel kann man Japans Natur in Reinform erleben. Ein faszinierendes Wildleben von Affen und Rotwild über Schlangen bis zu faszinierenden Insekten kann man hier ebenso erleben wie eine atemberaubende Flora mit uralten, knorrigen, moosbewachsenen Bäumen. Die beste Art die Insel zu erkunden ist zu Fuß auf den zahlreichen Wanderwegen.

Fuji

Das Wahrzeichen Japans: Der Vulkan Fuji

Wenn es um Japans Naturwunder geht, dann darf er nicht fehlen: der Fuji. Der Vulkan und höchste Berg Japans mit seinem schneebedeckten Gipfel ist das Wahrzeichen des Landes. Und egal, ob man den Vulkan mit dem perfekten Kegel aus der Ferne bewundert , oder den Gipfel des Giganten erklimmen will – verpassen darf man den Fuji auf keinen Fall bei einer Reise nach Japan!

Veröffentlicht am: 12 September 2018
Letzte aktualisierung: 12 September 2018
Autor: Charlotte Bodinek
Empfohlene Artikel:
Goldener Herbst – hier ist er am schönsten
Der Herbst ist eine wunderbare Zeit zum Reisen: Die Landschaft erstrahlt in einem spektakulären Farbenkleid und die Herbstsonne taucht das alles in ein einzigartiges Licht. Dazu kommt, dass auch die Touristenmassen des Sommers verschwunden sind und man an vielen Orten eine ganz besondere Ruhe genießen kann. Wir zeigen euch acht Orte, an denen ihr den Herbst besonders genießen könnt.
Die Highlights der Romantischen Straße
Vom Main bis zu den Alpen führt die beliebteste Urlaubsstraße Deutschlands – die Romantische Straße. Mit Orten wie Rothenburg ob der Tauber oder Schloss Neuschwanstein, die wirken, als wären sie einem Märchenbuch entsprungen, zieht die Straße jedes Jahr Heerscharen von Besuchern an und gilt auch im Ausland als besonderes Highlight in Deutschland. Wir verraten euch, an welchen Orten an der Strecke ihr unbedingt Halt machen müsst.
Hoch hinaus: Deutschlands traumhafte Baumwipfelpfade
Wenn sich das Laub der Bäume bunt färbt, ist die beste Zeit für einen Ausflug zu einem Baumkronenweg. Auf Stegen und Brücken geht es bis hinauf über die Wipfel der höchsten Bäume des Waldes. Neben der gigantischen Aussicht, die sich einem in luftiger Höhe eröffnet, bieten Baumwipfelpfade ein einzigartiges Naturerlebnis und eine ganz neue Perspektive. Wir zeigen euch acht der traumhaft schönen und spektakulären Baumkronenwege in Deutschland.
Eine Reise in Europas Zwergstaaten
Ein ganzes Land an nur einem Wochenende oder gar Tag erleben? Unmöglich. Zumindest in den allermeisten Fällen. Doch wer sich zu einem der europäischen Zwergstaaten auf die Reise macht, hat die Chance auch mit wenig Zeit ein ganzes Land kennenzulernen. Wir verraten euch, warum ihr euch Europas kleinste Mitglieder nicht entgehen lassen dürft.
9 Dinge, die ihr auf Island nicht machen solltet
Island – der nordische Inselstaat erlebt seit einiger Zeit einen regelrechten Touristenansturm. Und das ist kein Wunder, immerhin hat das am dünnsten besiedelte Land Europas mit seinen Geysiren, Thermalquellen, Vulkanen und Wasserfällen einiges zu bieten. Doch wir verraten euch nicht, was ihr unbedingt auf Island tun müsst (denn davon gibt es viel zu viel), sondern was ihr auf eurer Islandreise auf keinen Fall machen solltet …
Der Sonne hinterher – an diesen Orten könnt ihr dem Herbst entfliehen
Wenn die Tage wieder kürzer und kälter werden, sehnen viele den Sommer zurück. Doch zum Glück gibt es einige Orte, an denen immer noch Sommer ist. Und das Geniale an einem Strandurlaub im Spätsommer oder Herbst ist, dass die größten Touristenmassen abgereist sind. Und was gibt es Besseres als Sonne, Meer und einen Traumstrand ganz für sich alleine? Wir verraten euch die perfekten Orte, um dem Herbst zu entfliehen.
twitter linkedin xing mail facebook computer